Wunschrolle des US-Schauspielers

Clooney würde gerne Merkel spielen

George Clooney würde gerne einmal in die Haut der Bundeskanzlerin schlüpfen. "Ich wollte immer gern eine kleine deutsche Frau sein", verrät er in einem Frauenmagazin.

George Clooney in "The Ides of March" als Präsidentschaftsanwärter. Bild: dpa

BERLIN dpa/taz | Als Schauspieler hat sich George Clooney (50) noch längst nicht alle Wünsche erfüllt. Vor allem, wenn es um Politiker-Rollen geht, hat der Hollywood-Star ein besondere Fantasie.

"Wenn ich mir aussuchen dürfte, welches politische Oberhaupt ich mal spielen will, würde ich Angela Merkel wählen. Ich wollte immer gern eine kleine deutsche Frau sein", sagte der für seinen Witz bekannte Clooney im Interview mit dem Frauenmagazin Emotion.

Sich selbst bezeichnet Clooney als "politisch wachen Menschen". Bei persönlichen Fehltritten von Politikern gibt er sich im Interview jedoch entspannt: "Fast jeder hat doch mal einen Joint oder eine Wasserpfeife geraucht. Ich glaube, es wäre am einfachsten, Politiker würden ihre Karriere mit einem General-Schuldbekenntnis beginnen: 'Ja, ich hab's getan!' Persönliche Skandale müssen raus aus der Politik, sonst gibt's bald keine Politiker mehr."

In Werte-Fragen ist der engagierte Pazifist allerdings kompromisslos: "Polit-Moral, Meinungsfreiheit und Integrität sind Werte, an die ich fest glaube." Und er bleibt Optimist: "Die Politik wird sich ändern. Die Leute wollen wieder Menschen wählen, die mehr tun, als nur ihren eigenen Job zu sichern oder reichen Minderheiten zu gefallen", sagt Clooney, dessen Mutter Bürgermeisterin war.

In seinem neuen Film, dem Politdrama "The Ides of March – Tage des Verrats", spielt Clooney einen charismatischen Gouverneur, der Präsident der USA werden will.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de