Wrack vor Mauritius zerbrochen: Noch mehr Öl im Korallenriff

Der vor gut zwei Wochen vor Mauritius gestrandete Frachter ist in zwei Teile zerbrochen. Nun bedroht erneut Öl die Naturschutzgebiete.

Ein Schiffswrack im Meer

Das zerbrochen Schiff vor der Küste von Mauritius Foto: reuters

PORT LOUIS afp/dpa/taz | Der vor Mauritius auf ein Riff aufgelaufene Frachter „Wakashio“ ist in zwei Teile zerbrochen. Wie der japanische Betreiber des Schiffs, Mitsui OSK Lines, am Sonntag mitteilte, strömte dabei erneut Öl ins Meer. Der Ende Juli auf Grund gelaufene Frachter hat insgesamt rund 1.000 Tonnen Treibstoff verloren, die Naturschutzgebiete auf der Urlauberinsel im Indischen Ozean bedrohen.

Die Behörden schätzten, dass sich zum Zeitpunkt des Auseinanderbrechens noch rund 90 Tonnen Treibstoff an Bord des Frachters befanden. Davon sei dann „eine gewisse Menge“ noch aus dem Schiff geflossen, erklärte Mitsui OSK Lines.

Das Schiff war am Samstag in zwei Teile zerrissen, bis Sonntag hatten sich die Wrackteile auf See etwa 30 Meter voneinander entfernt, wie das Nachrichtenportal lemauricien unter Berufung auf Alain Donat vom Schifffahrtsministerium berichtete. Das erschwerte demnach die Arbeiten.

Da mit dem Zerbrechen der 300 Meter langen „Wakashio“ schon seit Tagen gerechnet wurde, hatten sich Schiffe der Küstenwache bereitgehalten, um weiteres auslaufendes Öl aufzufangen. Zuvor hatten die Bergungsteams in einem Wettlauf gegen die Zeit und schlechtes Wetter rund 3.000 Tonnen Treibstoff aus den Tanks abgepumpt.

Die „Wakashio“ gehört der japanischen Reederei Nagashiki Shipping, ist aber in Panama registriert. Sie war vor rund drei Wochen ohne Fracht, dafür aber mit 3.800 Tonnen Schweröl und 200 Tonnen Diesel an Bord in der Nähe der Stadt Mahébourg auf ein Korallenriff südöstlich von Mauritius aufgelaufen. In wenigen Kilometer Entfernung liegen mehrere Naturschutzgebiete. Anfang August fing das Schiff an, durch ein Leck in der Bordwand das Schweröl zu verlieren.

Heck steck im Riff fest

Wie die Nachrichtenagentur AFP von Seiten der Polizei erfuhr, wollen die Bergungsmannschaften den vorderen Teil des Wracks, der rund zwei Drittel des Schiffs ausmacht, nun abschleppen. Der Plan ist, ihn mindestens 1.000 Kilometer entfernt von der Küste zu versenken. Dadurch sollen weitere Schäden an der Küste der Insel verhindert werden.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das hintere Drittel stecke nach wie vor im Riff fest, und die Behörden hätten noch nicht herausgefunden, wie sie es entfernen könnten, hieß es weiter. Was anschließend mit ihm geschieht, darüber ist Nagashiki Shipping nach eigenen Angaben mit den örtlichen Behörden im Gespräch.

Oppositionspolitiker werfen der Regierung vor, dass sie in den Tagen nach dem Auflaufen des Frachters zu wenig getan habe, um die Umweltkatastrophe zu verhindern. Premierminister Pravind Jugnauth wies die Kritik zurück. Die Regierung kündigte an, vom Reeder und dessen Versicherung Entschädigung für „alle Verluste und Schäden“ zu verlangen, die durch das ausgelaufene Schweröl und die notwendige Reinigung der Küste entstehen.

Der japanische Schiffseigentümer Nagashiki Shipping erklärte, sich seiner Verantwortung „zutiefst bewusst“ zu sein und Entschädigungsforderungen „ehrlich“ zu begegnen. Der japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi kündigte die Entsendung eines Teams aus Experten und Beamten an.

Tausende Freiwillige hatten Tage damit zugebracht, die weißen Strände der Insel vom dunklen Ölschlick zu befreien. Bis Samstagabend bargen sie mehr als 1.100 Tonnen Ölschlamm und Abfall aus dem Meer.

Für Mauritius bedeutet das Schiffsunglück sowohl ökologisch als auch ökonomisch einen schweren Schlag. Der Inselstaat ist in hohem Maße abhängig von seinen Küstengebieten – nicht nur wegen des Fischfangs, sondern auch weil die Korallenriffe zu den schönsten weltweit zählen und viele Touristen anlocken.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de