Wolfsburg gewinnt gegen Köln: Der bessere Poldi

Wolfsburgs Chef Magath kann nach dem 1:0 über Köln über das "Steigerungspotential" seines erneuerten Teams schwärmen. Sein Dank gilt dem Siegtorschützen Polter.

Gute Quote: Nachwuchsspieler Sebastian Polter schoss Wolfsburg in seinem dritten Spiel zum zweiten Mal zum Sieg. Bild: dapd

WOLFSBURG taz | Felix Magath sieht sich durch das 1:0 über den 1. FC Köln in der Weiterentwicklung seines Neuaufbaus beim VfL Wolfsburg bestätigt. Fünf Winter-Neuverpflichtungen agierten zum Rückrundenauftakt im VfL-Team und zwar aus Sicht des VfL-Chefs so überzeugend, dass er "viel mehr Struktur als in der Vorrunde" konstatieren konnte. Den Siegtreffer zum 1:0 erzielte indes wie schon beim letzten Vorrundenspiel der eingewechselte Nachwuchsstürmer Sebastian Polter per Kopf (78.).

Es war ein Spiel, von dem beide Teams nachher dachten, sie hätten es im Grunde im Griff gehabt. Die Wolfsburger, indem sie es meist dominierten und weil ihnen zwei Strafstöße verwehrt wurden. Die Kölner, indem sie durch solide Ordnung die Wolfsburger Dominanz leerlaufen ließen und in aller Ruhe auf den richtigen Konter warteten.

Der kam nach 76 Minuten. Doch der etatmäßige Toremacher Novakovic vergab den Matchpoint, wie schon eine weitere gute Chance in der ersten Halbzeit. Dafür fiel fast im Gegenzug der Wolfsburger Siegtreffer und das spektakulär unspektakulär für die Hightech-Verhältnisse des 21. Jahrhunderts: Schneller Freistoß nach rechts rüber zu Träsch, der lief ein paar Schrittchen, flankte in die Mitte, wo Polter schneller war und höher sprang als Geromel. Tja.

Magath tat hinterher nichts, um Material für eine Heldengeschichte zu liefern und das wäre auch unangemessen. Polter, 20, ist groß, kräftig und willig und hat nun bei drei Einwechslungen zwei Siegtore erzielt. Aber er hat längst nicht nur Stärken. Und seine Perspektiven? Muss man abwarten.

Polter als Zielmarkierung für die Offensive

Immerhin sorgten er bzw. seine Einwechslung dafür, dass die Wolfsburger Offensive eine Orientierung und ein Ziel bekam. Das hatte sie zuvor ohne ihren verletzten Topstürmer Mandzukic nämlich nicht. "So einen Hünen kann man nicht verfehlen", sagte hinterher Christian Träsch, Flankengeber zum Siegtor, mit Blick auf den neben ihm stehenden Polter.

Dessen Rufname ist übrigens "Polti". Die unterfränkische Konsonantenverschiebung hat dazu geführt, dass der Aschaffenburger Magath und auch sein Co-Trainer Hollerbach den Spieler "Poldi" rufen. Der bisher einzigartige Poldi weltweit ist selbstverständlich Kölns Lukas Podolski. Weil der aber nach umtriebigem Beginn in der VW-Arena verloren ging, war Polter zumindest für einen Tag der bessere Poldi.

Geschäftsführer, Manager und Trainer Magath hat das Spiel gewohnt kryptisch ausgewertet. Zum einen war er "sehr zufrieden" und sieht er eine Steigerung der spielerischen Möglichkeiten durch die Neuen. Der Zürcher Rodriquez agierte auf der linken Seite, der Brasilianer Felipe Lopes in der Innenverteidigung, der Pilsener Jiracek vor der Abwehr und der Portugiese Vieirinha sowie später der Ivorer Sio in der Offensive. Aber daneben hat ihn vor allem das "Steigerungspotential" begeistert. Das, sagte er ohne mit der Wimper zu zucken, "freut mich und läßt mich gelassen in die Zukunft sehen."

Aufsichtsrat träumt von der Champions League

Während der VW-Club durch Magaths Shopping-Habitus derzeit zum Gespött der fußballinteressierten Öffentlichkeit geworden ist, überschlagen sich die VW-Manager fast vor Begeisterung über die Zukunft - und über Magath.

Der Meistertrainer von 2009 soll nach dem Willen des VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn "langfristig" eine "junge Mannschaft" aufbauen, die dann nach den aktuellen Träumen des VfL-Aufsichtsratschefs Garcia Sanz in der Champions League gegen Real Madrid spielt. "Dies ist der Beginn des Neuaufbaus dieser Mannschaft", hat Winterkorn Anfang Januar postuliert.

Den Zusammenhang zwischen dem Neuaufbau durch die Winterverpflichtungen von acht neuen Profis für etwa 30 Millionen Euro an Transfersummen und dem Neuaufbau vom letzten Sommer (14 Neue für über 20 Millionen) definiert Magath so: "Es gibt keinen Winter- oder Sommeraufbau, es gibt nur einen Neuaufbau."

Im Sommer habe man lediglich "Spieler getauscht". Das sagt er neuerdings gern. Also Ochs für Riether, Russ für Kjaer, einen gestandenen Bundesligaprofi für einen anderen. Jetzt aber habe man Spieler mit Perspektive geholt, vorwiegend jung und aus dem Ausland. "Denn junge deutsche Spieler", sagt Magath, "können wir uns nicht leisten, im Gegensatz zu anderen Vereinen."

Es bleibt dabei: Der Mann hat Humor. Aber nicht jeder kann darüber lachen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de