• 2.12.2019

Was fehlt …

… antisemitischer Karneval

Nach Antisemitismus-Vorwürfen hat die belgische Stadt Aalst ihren alljährlichen Karneval von der Weltkulturerbe-Liste der Unesco streichen lassen. Bürgermeister Christoph D'Haese sagte laut Medienberichten vom Sonntag, mit diesem Schritt sei er einer Entscheidung der UN-Kulturorganisation zuvorgekommen. Die Kontroverse war im März entbrannt. D'Haese hatte damals einen Festwagen des Aalster Karnevalsumzugs verteidigt, auf dem orthodoxe Juden mit Hakennasen auf Geldsäcken stehend und von Ratten umgeben dargestellt worden waren. Das antisemitische Motiv hatte Kritik der EU und jüdischer Organisationen ausgelöst. Der Aalster Karneval war 2010 auf die Unesco-Weltkulturerbeliste aufgenommen worden. (taz/afp)