Wahlkampf der Piratenpartei: Nach oben ins Leere

Die Piratenpartei hängt Plakate auf, auf denen die Bürger ihre Wünsche selbst niederschreiben können.

Piratenpartei auf der Suche nach Positionen? Bild: AP

Vera Lengsfeld hat sich nicht getraut, auch Halina Wawzyniak war das zu heiß. Die Berliner Piratenpartei übertrumpft im Bundestagswahlkampf die CDU-mit-Busen-Kandidatin und die Linke-mit-Arsch-Bewerberin. Denn die Piraten ziehen blank. Eines ihrer Plakatmotive zeigt eine weiße, leere Fläche. Wahrhaft inhaltsleerer Wahlkampf - wenn nicht unter dem Piratenlogo die Aufforderung stünde, etwas niederzuschreiben: Forderungen und Positionen, die die Piratenpartei im Bundestag vertreten soll, falls sie gewählt wird. Sind das jetzt die Blog-Kommentare für den Bürgersteig? Oder machen die Piraten Politik nach dem Gesetz der Straße?

"Mit den Plakaten wollen wir die Bürger nach ihren Wünschen fragen", sagte Christopher Lauer vom Planungsteam der Piratenpartei Berlin der taz. Im Idealfall seien auf den Plakaten schöne Anregungen zu finden. Passanten, die etwas aufschreiben wollen, aber keine Leiter dabei haben, werden es allerdings schwer haben: Die Plakate hängen teilweise in drei Meter Höhe.

In der Choriner Straße in Prenzlauer Berg haben es Menschen geschafft. Die Plakate fordern jetzt das Recht auf ein "Bier auch vor Vier" - und sogar Unterstützung für die Grünen. Ein Plakat hat ein Haupstadtblog-Autor gekapert. Dank ihm fordert die Piratenpartei jetzt Urheberrechtsschutz - so ziemlich das Gegenteil ihres Wahlprogramms, das eine Schwächung dessen fordert.

Was mit den Vorschlägen der BürgerInnen geschehen soll, ist noch nicht geklärt. "Wir werden nicht alles eins zu eins in unser nächstes Wahlprogramm schreiben", so Lauer. Vermutlich würden die Plakate ins Internet gestellt. Ob und wie die Anregungen diskutiert werden, sei noch offen. BASTIAN BRINKMANN

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de