Volle Züge

Da jubelt das Abteil!

Hygge, dieses dänische Phänomen für behagliches Wohlfühlen, ist in Deutschland angekommen. Bei der Deutschen Bahn.

Menschen am Bahnsteig

Gleich wird es gemütlich! Foto: imago images/Stefan Schnellhorn

Wenn man am Wochenende von der deutschen Hauptstadt von einem beliebigen Bahnhof mit dem Fahrrad an die Ostsee fahren will, kommt der Schock: Alle Fahrradabteile sind überfüllt. Dann die Überraschung: Geduldig werden die neuen Fahrräder und Fahrgäste kunstvoll gestapelt und verstaut, bis alle an Bord sind, auch die Kinder.

Zufrieden lächelt man sich an, tauscht Erfahrungen aus, Kaffee aus Thermoskannen wird angeboten, dazu kalte Wiener Würstchen mit Senf und Kartoffelsalat. An der nächsten Station wiederholt sich alles. Die Stimmung steigt. Der erste Joint macht die Runde. Ein Langhaariger mit Latzhose holt die Klampfe raus und stimmt ein Liedchen an.

Auch die neu Ankommenden der dritten Station werden liebevoll aufgenommen. Die ersten Fahrräder hängen an den Außenfenstern, manche klammern sich an die offene Tür. Wie in Indien, sagt einer mit selbstgestricktem Pullover mit Indianermotiven und grinst zufrieden. Der Zug bleibt stehen.

Da kommt der Schaffner. Sofort hat er in der Linken ein Würstchen und in der rechten einen Joint. Er runzelt die Stirn und schaut in die Runde. Skeptisch. Dann reißt er sich die Kleider vom Leib, schnappt sich die Gitarre und schmettert „Papa Was a Rolling Stone“. Da jubelt das ganze Abteil.

Inzwischen wird ein Lagerfeuer angefacht, damit man die Würstchen nicht kalt essen muss. Für die Kleinen gibt es Kindertheater. Die ersten Fahrradgruppen aus Dänemark sind angekommen. Sie wollen das deutsche Hygge-Phänomen selbst erleben. Im Gepäck die echten roten dänischen Pölser, natürlich vegan. Ein Brite beantragt spontan die deutsche Staatsbürgerschaft. Ob es auch Bier gibt, will er wissen. Natürlich, etwas warm und ohne Schaum.

Eine große glückliche Familie

Da kämpft sich ein Kon­trolleur durch die Massen und brüllt: Was wird das hier? Dreißig Leute antworten wie aus einem Mund: Wir fahren an die Ostsee mit den Kindern und den Fahrrädern mit dem Ostseeticket, weil wir sind eine Familie.

Alle?, fragt der Kontrolleur skeptisch.

Ja, alle, ist die einstimmige Antwort, und es wird gelacht. Inzwischen wird das zweite Feuer angemacht, weil einer Buletten braten will. Der Kon­trolleur tanzt mit dem Schaffner, der Kaspar haut dem Schupo auf den Kopf, und alle sind glücklich.

Liebe Deutsche Bahn: Danke – ihr seid so hygge. Das ist einmalig auf der Welt. Bitte kauft euch keine neuen Fahrradwaggons, bleibt so, wie ihr seid. Man muss ja nicht immer ankommen, der Weg ist das Ziel. Und ehrlich: Mehr hygge geht nicht.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben