Volkszählung in Indien: Immer weniger Mädchen

Besorgniserregend: Zahlen belegen, dass trotz des Verbots pränataler Geschlechtsbestimmung die selektive Abtreibung weiblicher Föten in Indien zunimmt.

Mädchen in Chittagong. Der Anteil weiblichen Nachwuchses an der Gesamtbevölkerung sinkt. Bild: reuters

DELHI taz | Nun ist es amtlich: In Indien geht der Anteil der weiblichen Bevölkerung immer weiter zurück. Nach den vorläufigen Daten der neuesten und bisher 15. Volkszählung, die am Donnerstag veröffentlicht wurden, kommen auf 1.000 Jungen unter sechs Jahren nur noch 914 Mädchen im gleichen Alter. Trotz großflächiger Anzeigen, Kampagnen und dem Verbot der pränatalen Geschlechtsbestimmung hat das inzwischen über 1,21 Milliarden Einwohner zählende Land den Trend nicht stoppen können. Im Gegenteil: Das ohnehin bereits verzerrte Geschlechterverhältnis hat sich in den vergangenen zehn Jahren weiter zu Ungunsten der Frauen verschlechtert, obwohl Indiens Wirtschaft in dieser Zeit im Rekordtempo gewachsen und das Land insgesamt reicher geworden ist. 2001 hatte die Quote noch 927 Mädchen zu 1.000 Jungen betragen.

Weltweit werden mehr Mädchen als Jungen geboren, doch die Vorliebe für männliche Nachkommen hat in Ländern wie Indien, China, Südkorea oder Vietnam das jeweils dortige Verhältnis umgekehrt. "Das ist ein Anlass zu großer Sorge", sagte der Zensus-Beauftragte der indischen Regierung, C. Chandramauli.

Die Erhebung zeigt, wie tief nach wie vor in Indien die Geringschätzung von Mädchen und Frauen kulturell verankert ist. Indien schneidet auch bei der Lebenserwartung und der Gesundheit von Frauen schlecht ab. Die Mütter- und Kindersterblichkeit sind hoch. Zudem ist die Tötung von Mädchen nach der Geburt und auch die selektive Abtreibung weiblicher Föten weit verbreitet.

Zwar verbietet das Gesetz den Ärzten in Indien, Eltern das Geschlecht des Babys während der Schwangerschaft mitzuteilen. Doch unter der Hand wird diese - oft mit Korruption verbundene - Praxis weiterbetrieben, wie auch die neuesten Daten nahelegen. Kritiker meinen, dass die pränatale Geschlechtsselektion in Indien mit wachsendem Wohlstand sogar weiter zugenommen hat, weil sich jetzt mehr Eltern eine Ultraschall-Untersuchung leisten können. Zudem ist die Technologie zur Geschlechtsbestimmung inzwischen auch auf dem Lande verfügbar. Die renommierte Medizinzeitschrift The Lancet publizierte 2006 eine Schätzung, wonach in Indien in den letzten 20 Jahren rund 10 Millionen Mädchen abgetrieben wurden.

Laut dem jetzigen Zensus wuchs Indiens Gesamtbevölkerung in der letzten Dekade um 181 Millionen Menschen und damit um 17,6 Prozent. In der Dekade davor war sie noch um 21,5 Prozent gewachsen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben