Virus zurück in Deutschland: Vogelgrippe erreicht Brandenburg

Der für Menschen gefährliche H5N1-Virus ist einem privaten Hühnerstall in Nordbrandenburg aufgetreten, elf Tiere wurden getötet. Wie sich die Hühner infizieren konnten, ist noch unklar.

Mal wieder Stallpflicht für Brandenburgs Hühner. Bild: dpa

POTSDAM ap/dpa In einem privaten Hühnerbestand in Nordbrandenburg ist die Vogelgrippe ausgebrochen. Das Virus H5N1 wurde im Landkreis Oberhavel festgestellt, wie das Landesagrarministerium am Wochenende mitteilte. Das Friedrich-Loeffler-Institut bestätigte den Fall. Weitere Kreise hat das Virus aber offenbar nicht gezogen: Kontrollen in einem Umkreis von drei Kilometern ergaben keine weiteren Hinweise auf Vogelgrippe, wie der Landkreis mitteilte. Wie sich die Tiere angesteckt haben, ist noch unklar.

Die 11 Hühner des Bestandes wurden getötet. Die Kontrollen von Geflügelbeständen im weiteren Umkreis dauerten am Sonntagnachmittag noch an. Im Beobachtungsgebiet liegen nach Angaben des zuständigen Amtstierarztes Ralf Schönherr zwei Geflügel-Großbetriebe: eine aus zehn Hallen bestehende Hähnchenmast-Anlage mit rund 220.000 Tieren und eine Anlage mit etwa 24.000 Legehennen. In beiden Betrieben werde er Proben nehmen, um die Gesundheit der Vögel zu überprüfen, so Schönherr. Darüber hinaus seien sechs Tierärzte in dem Gebiet mit Kontrollen beschäftigt.

Bei dem jetzt aufgetretenen Vogelgrippefall handelt es sich um den ersten Fall in Brandenburg seit eineinhalb Jahren. Bislang waren stets Wildvögel betroffen. Im September mussten wegen der Vogelgrippe in Bayern zuletzt rund 67.000 Enten in zwei Mastbetrieben getötet werden.

Die Behörden in Mecklenburg-Vorpommern haben nach Bekanntwerden des Vogelgrippefalles in Brandenburg Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. Mit einer Kontrollzone und der verstärkten Beobachtung von Wildvögeln im Süden des Kreises Mecklenburg-Strelitz an der Grenze zu Brandenburg soll eine mögliche Ausbreitung des Erregers frühzeitig erkannt werden. Die eingerichtete Beobachtungszone im Umkreis von zehn Kilometern reicht bis nach Mecklenburg-Strelitz. Zusätzlich errichtete der Landkreis in Abstimmung mit dem Landeskrisenstab am Wochenende eine drei Kilometer breite Kontrollzone, wie ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums am Sonntag mitteilte.

In Pakistan sind im vergangenen Monat sechs Menschen an der Vogelgrippe erkrankt. Das Gesundheitsministerium erklärte, mindestens ein Mann sei der Krankheit erlegen. Der Bruder des toten Patienten sei ebenfalls gestorben, habe aber nicht auf die Vogelgrippe getestet werden können. Die anderen fünf Patienten hätten sich erholt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben