Verschmutztes Trinkwasser in Berlin: Duschverbot in Lichtenberg

In zwei Stadtteilen wurden Verunreinigungen im Wasser entdeckt. Besonders Kleinkinder, Kranke und Senioren sollten es abkochen.

Wasser fließt aus einem Hahn in ein Glas

Vorsicht: Kann dreckiger sein, als es aussieht Foto: dpa

BERLIN dpa/taz | In den Berliner Stadtteilen Friedrichsfelde und Neu-Hohenschönhausen darf Trinkwasser nur noch abgekocht verwendet werden. Möglicherweise seien Bakterien im Wasser, die Magen- und Darmerkrankungen auslösen können. Das teilte das Bezirksamt Lichtenberg am Freitag mit.

Neben dem Abkochgebot bestehe zudem bis auf weiteres ein Duschverbot. Die Warnung ziele vor allem auf Säuglinge, Kleinkinder, Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen ab.

Wie das Lichtenberger Bezirksamt auf Twitter weiter mitteilte, fiel das Problem bei Routinekontrollen auf. Jedoch sei derzeit noch nicht klar, was konkret für die „Qualitätsmängel“ verantwortlich sei. Deshalb habe man Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wie lange Bür­ge­r*in­nen in den betroffenen Stadtteilen vorsichtig sein müssen, ist völlig offen: „Die Maßnahme erfolgt bis zur offiziellen behördlichen Entwarnung“, heißt es in dem Tweet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de