Verleihung der American Music Awards

Der Bieber gewinnt schon wieder

Popsänger Justin Bieber gewinnt drei American Music Awards. Er kommt mit Mama auf die Bühne. Usher kommt mit Sonnenbrille. Rihanna kommt gar nicht.

Psy mit Hammer: Der Südkoreaner tritt mit MC Hammer auf. Bild: reuters

LOS ANGELES dpa | Der erst 18 Jahre alte Popsänger Justin Bieber ist der große Gewinner der diesjährigen American Music Awards. Bieber gewann bei der Verleihung am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles gleich drei Preise, darunter auch die Auszeichnung für den beliebtesten Künstler. Der Kanadier räumte damit in allen drei Kategorien, in denen er nominiert war, auch einen Preis ab.

Mit Tränen in den Augen und seiner Mutter neben ihm auf der Bühne bedankte sich Bieber für die Auszeichnungen. „Es ist nicht einfach, aufzuwachsen, wenn alle einem dabei zuschauen. Aber solange Ihr alle weiter an mich glaubt, werde ich Euch auch weiter stolz machen.“

Mit jeweils vier Nominierungen hatten eigentlich die Rapperin Nicki Minaj und die Sängerin Rihanna als große Favoritinnen für die live im US-Fernsehen übertragene Gala-Veranstaltung gegolten. Minaj konnte zwei Preise abräumen. Rihanna, die gerade in Europa tourt und deswegen bei dem Spektakel fehlte, wurde dagegen mit nur einem Preis gekürt.

Die Countrysängerin Taylor Swift konnte in diesem Jahr immerhin eine der gläsernen Preise mit nach Hause nehmen. Voriges Jahr war sie die Gewinnerin dreier Kategorien. Im bodenlangen Glitzerkleid und mit hochgesteckten Haaren bedankte sie sich am Sonntag bei ihren Fans: „Ich bin so glücklich im Moment und das liegt alles nur an euch.“

Der Rapper Usher gewann zum dritten Mal hintereinander die Auszeichnung für den beliebtesten männlichen R&B-Künstler. Hinter einer großen schwarzen Sonnenbrille versteckt las er die Namen der Menschen, bei denen er sich bedanken wollte, von seinem Handy ab.

Zwischen den Preisübergaben traten Stars und Bands wie Christina Aguilera, Kelly Clarkson und No Doubt auf. Zum Abschluss des Abends sang der südkoreanische Rapper Psy seinen Welthit „Gangnam Style“ zusammen mit Rapper MC Hammer.

Die American Music Awards (AMA) werden seit 1973 verliehen und gelten neben den Grammys als wichtigste Auszeichnungen in der amerikanischen Musikbranche. Anders als bei den Grammys bestimmen bei den AMA nicht die Vertreter der Musikindustrie über die Gewinner in 20 Kategorien, sondern Verkaufszahlen und Internetabstimmungen. Erfolgreichster Künstler der AMA-Geschichte ist Michael Jackson mit 26 Preisen.

Einmal zahlen
.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de