Verfahren gegen nichtkommerzielles Radio: Ungarns Zensurbehörde disst Ice-T

Die ungarische Medien-Zensurbehörde hat zugeschlagen: Gegen das nichtkommerzielle Radio Tilos wurde wegen des Songs "It's on" von Gangstarapper Ice-T ein Verfahren eingeleitet.

Nicht nur in Ungarn gefürchtet: Ice-T-Graffiti in Los Angeles. Bild: A Syn – Lizenz: CC-BY-SA

Ungarns Mediengesetz war erst wenige Stunden in Kraft, da fand die Zensurbehörde NMHH am Neujahrstag bereits ihr erstes Opfer. Gegen das nichtkommerzielle Tilos Radio wurde ein Verfahren eingeleitet. Nicht Kritik am autoritären Durchmarsch der Regierung von Viktor Orbán war der Anlass, sondern die Ausstrahlung eines Gangstarap-Songs, dessen Text als jugendgefährdend eingestuft wurde.

"It's on" von Ice-T strotzt vor Rassismus, Sexismus und Anspielungen auf Drogenhandel und Gewalt gegen Polizisten, vorgebracht im Slang der schwarzen Straßenkids. Im Refrain sind Schüsse zu hören. Das Budapester Tilos Radio, das 1991 als Piratensender begann und dann als Community Radio legalisiert wurde, setzt sich für eine offene Gesellschaft ein und lebt von den Spenden der Hörerinnen und Hörer. Eine Strafzahlung, wie sie das Mediengesetz vorsieht, könnte den Ruin bedeuten.

Da die Zensurstelle ihre Entscheidung nicht weiter begründen muss, hängt die volle Beweislast bei Tilos Radio. Dessen Verantwortliche führten an, dass die Hörer den vulgären Slang ohnehin nicht verstünden. Dem haben nun die Zensoren der NMHH abgeholfen, indem sie ihrer Entscheidung eine Übersetzung der Gewaltode beilegten.

Begeistert reagierte der 52-jährige Rapper Ice-T in einer Twitter-Botschaft: "Großartig! Die Welt hat immer noch Angst vor mir. Hahaha." Vor 20 Jahren hatte er als Frontmann von Body Count in den USA mit "Cop Killer" eine ähnliche Kontroverse ausgelöst.

Mit subtiler Polemik antwortete die letztes Jahr abgewählte sozialistische MSZP. In einem offenen Brief stellte sie der NMHH die Frage, ob sie die von ihr veröffentlichte Übersetzung des Rap-Textes selbst finanziert habe und ob diese als "amtliche" Übersetzung zu betrachten sei. Denn die Veröffentlichung einer fremden Übersetzung würde urheberrechtliche Probleme aufwerfen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de