Verbannter Kuranyi in Topform: Die K-Frage

Bundestrainer Löw hat ein Problem: Der von ihm 2008 aus der Nationalelf verbannte Kevin Kuranyi ist in Hochform. Soll er begnadigt werden und bei der WM in Südafrika spielen?

Freunde werden sie nicht mehr: Löw und Kuranyi. Bild: dpa

Joachim Löw ist kein Erzieher. Gut so. Als Pädagoge ist er nicht besonders begabt. Er ist Fußballtrainer. Dass er diesen Job beherrscht, hat er des Öfteren schon bewiesen. Wenn es indes um erzieherische Maßnahmen geht, ist er das, was ein Pädagoge nicht sein darf - unkonsequent. Für Kevin Kuranyi packte er den Knüppel aus, als dieser völlig frustriert von der Nationalmannschaft abgehauen ist, weil er nicht für das WM-Qualifikationsspiel gegen Russland aufgeboten worden ist. Nie, nie mehr wollte Löw Kuranyi im DFB-Team sehen. Lukas Podolski dagegen kam ohne jede Bestrafung davon, nachdem er Michael Ballack mitten im Spiel gegen Wales geohrfeigt hatte, weil er der Meinung war, er müsse sich von seinem Kapitän nichts sagen lassen. Lehrer Löw ließ jede Linie vermissen.

Eine solche hat er immer noch nicht gefunden. Jetzt denkt er tatsächlich darüber nach, ob er Kevin Kuranyi nicht doch zur Weltmeisterschaft mitnehmen soll. Konsequent ist auch das nicht. Der Trainer in ihm scheint sich gemeldet zu haben. Wenn Löw als Trainer spricht, predigt er immer den Leistungsgedanken. An einem Stürmer, der so oft trifft, dass er eine spielerisch nicht allzu begabte Elf im Rennen um die deutsche Meisterschaft hält, kann er da nicht vorbeigehen. Kevin Kuranyi hat 18 Tore geschossen in dieser Saison. Zusammen mit dem Leverkusener Stefan Kießling ist er der treffsicherste Deutsche in der Liga. Kevin Kuranyi bringt Leistung. Und seine Konkurrenten um einen Platz im deutschen WM-Sturm? Wegen ihrer Leistung im Verein kann Joachim Löw Lukas Podolski und Miroslav Klose derzeit nicht schätzen. Er spricht selbst vom "Leistungspotenzial" der beiden, das es rechtzeitig herauszukitzeln gilt. Das hat bei den beiden des Öfteren schon geklappt. Doch während die beiden in der WM-Vorbereitung erst aufgepäppelt werden müssen, würde Kevin Kuranyi mit breiter Brust und voller Selbstvertreuen zur WM fahren. Trainer Löw sollte das nutzen. Und wenn Kuranyi in Südafrika trifft, fragt eh keiner mehr, wie konsequent Löw gehandelt hat.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben