Uwe Schüttes Buch über Genesis P-Orridge: Godstar

Das Essay von Uwe Schütte über das Leben und die fünf Tode von Genesis P-Orridge im taz Talk auf der Buchmesse Frankfurt.

Entscheidende Stationen im Leben einer Ikone der Alternativkultur Foto: FK Huhn | Verlag Andreas Reiffer

In seinem Essay betrachtet Uwe Schütte entscheidende Stationen im Leben der Ikone der Alternativkultur Neil Andrew Megson aka Genesis P-Orridge und skizziert dabei die unterschiedlichen Kontexte des Werkes. Um die geheime Geschichte des Okkultismus in der Popkultur zu erforschen, beleuchtet „Godstar“ auch Geistesverwandte und Weggefährten von Genesis P-Orridge.

Wann: Mi., 19.10.2022, 14 Uhr

Wo: taz Studio in Halle 3.1 D 72

Messegelände Frankfurt

Ludwig-Erhard-Anlage 1

60327 Frankfurt am Main

-----------------------------------------------

Eintritt frei

-----------------------------------------------

Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Da wir eine sehr begrenzte Platzkapazität vor Ort haben, bitten wir Sie, frühzeitig am Veranstaltungsort zu sein. Die Veranstaltung wird parallel live auf YouTube gestreamt:

youtu.be/yyX16yXpHSc

Die fünf Tode des Genesis P-Orridge

Als mit Brian Jones ein Godstar in das Leben des damals 16-Jährigen Neil Andrew Megson eintritt, beginnt eine extreme wie besondere Reise, die in den 1960er Jahren mit der Stilisierung von Megson zum menschlichen Kunstobjekt „Genesis P-Orridge“ ihren Anfang nahm.

Er erfindet mit der Performancegruppe Throbbing Gristle die Industrial Music und widmet sich danach der Erforschung des Grenzbereiches zwischen Esoterik und Pop mit der zweiten Gruppe Psychic TV, die Genesis P-Orridge zusammen mit Peter Christopherson 1981 gründete. Der Weg ist dabei gekennzeichnet von Identitätswechseln und endet im Jahr 2020 mit dem fünften Tod.

Godstar – ein taz Talk im Rahmen der Buchmesse Frankfurt mit:

Gefällt Ihnen das Buch? Vielleicht gefällt Ihnen ja auch eines der anderen Bücher, die wir im Rahmen unserer taz Talks vorgestellt haben. Schauen Sie einfach mal hier: taz Lesestoff

Autor, Herausgeber, Literaturkritiker und Musikjournalist, vor allem mit Essays und zahlreichen Artikeln in den Bereichen Literatur und Pop: Uwe Schütte hat viele Fähigkeiten, und ein exorbitantes Wissen zu seinem Interessensgebiet.

Im taz Talk auf der Frankfurter Buchmesse berichtet er im Gespräch mit Ulrich Gutmair, Kulturredakteur der taz, über sein neustes Essay. „Godstar“ ist im Verlag Andreas Reiffer erschienen.

Sicher sein – Covid-Prävention auf der Messe und im taz Studio:

Sie finden das taz Studio in Halle 3.1, Stand D 72. Zu Ihrer und unserer Sicherheit bitten wir um das Tragen eines Nase-Mund-Schutzes im taz Studio. Desweiteren gelten auf dem gesamten Messegelände die Hygienebestimmungen der Messe Frankfurt.

Da wir eine sehr begrenzte Platzkapazität vor Ort haben, bitten wir Sie, frühzeitig am taz Studio zu sein. Tickets für die Buchmesse Frankfurt 2022 erhalten Sie im Onlineshop der Messe.

Sie möchten vorab Fragen für diese Veranstaltung einreichen? Oder nach dem Gespräch Zuschauer:innen-Feedback geben? Schreiben Sie uns! Wir freuen uns auf Ihre Mail: taztalk@taz.de