Urteil im Tugce-Prozess

Jugendstrafe für den Angeklagten

Tugce A. wurde von einem 18-Jährigen totgeschlagen, als sie zwei Mädchen vor ihm beschützen wollte. Der Mann muss nun drei Jahre in Haft.

Kerzen an einer Gedächtnisstätte für Tugce

Fotos und Kerzen erinnern am 28.11.2014 vor dem Klinikum in Offenbach an Tugce A. Foto: dpa

DARMSTADT dpa | Zu drei Jahren Gefängnis hat das Landgericht Darmstadt am Dienstag den Angeklagten im Prozess um den gewaltsamen Tod der Studentin Tugce A. verurteilt. Die Richter sprachen den 18 Jahre alten Sanel M. nach dem Jugendstrafrecht der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig.

Der Angeklagte hatte zugegeben, der 22-Jährigen im November vergangenen Jahres auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants in Offenbach heftig ins Gesicht geschlagen zu haben. Die junge Frau stürzte und schlug mit dem Kopf hart auf den Boden auf. Sie fiel in ein Koma, aus dem sie nicht mehr erwachte.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Gefängnisstrafe von drei Jahren und drei Monaten gefordert. Die Nebenklage verlangte eine längere Haftdauer, hatte aber keinen konkreten Zeitraum genannt. Aus Sicht der Verteidigung hätte eine Bewährungsstrafe ausgereicht.

Der gewaltsame Tod von Tugce A. hatte deutschlandweit große Anteilnahme ausgelöst. Die Studentin soll vor der Tat in der Toilette des Restaurants zwei Mädchen vor dem Angeklagten beschützt haben.

Vor dem mit Spannung erwarteten Urteil war es im Gericht zu einem Tumult gekommen. Unter Zuschauern hatte es wegen Drängelns und der begrenzten Plätze Beleidigungen und Rangeleien gegeben. Für den Prozess gab es besondere Sicherheitskontrollen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben