Ursache der Ehec-Infektionen geklärt: Der Sprossenhof ist unschuldig

Dem Biobetrieb sei keine Fahrlässigkeit nachzuweisen, erklärt die Staatsanwältin. Samen für Sprossen wurden aus Ägypten in mindestens zwölf Länder in der EU geliefert.

Die Mehrzahl der Ehec-Infektionen konnte auf Bockshornkleesamen aus Ägypten zurückgeführt werden. Bild: dapd

BERLIN taz | Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat die Vorermittlungen gegen die Verantwortlichen des Biohofs im niedersächsischen Bienenbüttel wegen der mit Ehec-Keimen belasteten Sprossen eingestellt. Selbst wenn die Sprossen den Keim übertragen haben sollten, wäre den Verantwortlichen des Biohofs dies strafrechtlich nicht vorzuwerfen, teilte eine Behördensprecherin am Dienstag mit.

Es hätten sich keinerlei Anhaltspunkte dafür ergeben, dass die Geschäftsführer frühzeitig Kenntnis von einer Verunreinigung erhalten und die Sprossen trotzdem weiter vertrieben hätten. Die gesetzlichen Anforderungen im Lebensmittelbereich seien erfüllt worden. Es sei weder vorsätzliches noch fahrlässiges Verhalten nachzuweisen.

Der Hof bleibt aber dem niedersächsischen Landwirtschaftsministerium zufolge solange gesperrt, bis die Lebensmittel- und Gesundheitsbehörden ihre Untersuchungen des Falls abgeschlossen haben. Danach könnte die Sperrung des Biohofes unter bestimmten Auflagen wieder aufgehoben werden. Dazu gehörte eine gründliche Desinfektion der Anlage.

Im Interesse des Hofs dürfte auch sein, dass die Bundesbehörden die These bekräftigten, wonach bestimmte ägyptische Lieferungen von Bockshornkleesamen für die Sprossenproduktion mit hoher Wahrscheinlichkeit die Ehec-Ausbrüche in Deutschland und Frankreich verursacht hätten.

Einige Fragen noch offen

Mit den Samen ließen sich alle 41 Ausbruchscluster erklären, die durch Sprossenlieferungen von dem Hof in Bienenbüttel verursacht wurden. Als Cluster bezeichnen Wissenschaftler Erkrankungen, die miteinander in Verbindung gebracht werden.

Der Chef des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Helmut Tschiersky-Schöneburg, sagte am Dienstag in Berlin, dass nun "Ursache und Verlauf des Ehec-Ausbruchs weitgehend aufgeklärt sind". Einige Fragen sind aber noch offen. Zum Beispiel ist immer noch nicht bekannt, was die Ursache für die übrigen fast 20 Cluster in Deutschland ist. Unklar ist auch bislang, wie und wo der Keim in die Samen gelangte.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) berichtete, dass Teile einer offenbar verseuchten Lieferung Sprossensamen aus Ägypten in viel mehr Länder verschickt worden seien als bislang bekannt.

Aus einem am Dienstag veröffentlichten Efsa-Report geht hervor, dass mindestens zwölf EU-Staaten Teile einer 15.000 Kilogramm schweren Charge aus dem Jahr 2009 erhalten hatten. Der Hof in Bienenbüttel habe davon nur 75 Kilogramm bekommen. Möglicherweise sei die Ware auch ins Ausland außerhalb der Staaten der Europäischen Union gegangen.

Dennoch steckten sich Menschen fast nur in Deutschland und Frankreich mit dem aggressiven Ehec-Keim an. Experten erklären das unter anderem damit, dass nicht alle Körner einer Samenlieferung kontaminiert sein müssen. (Mit dpa)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben