US-Magazin „Scientific American“: Wahlempfehlung für Biden

Das renommierte Wissenschaftsmagazin „Scientific American“ ruft erstmals zur Wahl eines Kandidaten auf. Trump schade der US-amerikanischen Forschung.

Porträtaufnahme Joe Biden

Der 77-jährige Joe Biden tritt als demokratischer Kandidat gegen Donald Trump an Foto: Leah Millis/reuters

AP | Zum ersten Mal in der 175-jährigen Geschichte des amerikanischen Wissenschaftsmagazins ruft der Scientific American zur Wahl eines Präsidentschaftskandidaten auf. Die Wahlempfehlung wurde am Dienstag auf der Website des Magazins gepostet. In dem Editorial schreiben sie, diese Entscheidung fiele ihnen nicht leicht. Doch: „Die Beweise und die Wissenschaft zeigen, dass Donald Trump den USA und ihrem Volk schweren Schaden zugefügt hat – weil er Beweise und Wissenschaft ablehnt.“

Als Beispiel wird darin das Corona-Krisenmanagement des Präsidenten genannt, in der Pandemie sind bisher mindestens 190.000 Menschen in den USA gestorben. Zudem werden die Kürzungen der Finanzmittel für die Wissenschaft und die Behinderung der Maßnahmen gegen den Klimawandel kritisiert. „Aus diesem Grund bitten wir Sie dringend, für Joe Biden zu stimmen, der faktenbasierte Pläne zum Schutz unserer Gesundheit, unserer Wirtschaft und der Umwelt anbietet“ heißt es weiter.

Bei Twitter lobten viele Nutzer:innen die Entscheidung des renommierten Wissenschaftsmagazins. Doch auch Kritik wurde geäußert – und das nicht nur von Trump-Supportern. Die Kolumnistin S.E. Cupp twitterte, dass sie zwar auch Biden wählen wolle, auf die Empfehlung des Magazins aber mit gemischten Gefühlen blicke. Sie sei sich nicht sicher, ob das ein guter Gebrauch von wissenschaftlichem Einfluss und Glaubwürdigkeit sei. Der Psychologe und Autor Geoffrey Miller schrieb: „Ich bin alt genug, um mich an die Zeit zu erinnern, als euer Magazin eine gewisse Integrität hatte.“

Die Chefredakteurin Laura Helmuth verteidigte den Entschluss des Magazins und schrieb: „Wir hatten den Eindruck, dass es als Teil dieser Mission unsere Pflicht war, die Menschen zu warnen, dass Trump für Forschung, Wissenschaft, Gesundheit und Umwelt verheerend ist.“ US-Präsident Trump hat sich bisher noch nicht zur Sache geäußert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am 3. November 2020 haben die USA einen neuen Präsidenten gewählt: Der Demokrat Joe Biden, langjähriger Senator und von 2009 bis 2017 Vize unter Barack Obama, hat sich gegen Amtsinhaber Donald Trump durchgesetzt.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben