UEFA-Cup Gruppenphase: Erfolgreicher Auftakt der Deutschen

Die Leistungsträger Ribéry, van der Vaart und Schneider fehlten. Trotzdem konnten sich alle drei deutschen Teams - Bayern, HSV und Bayer - durchsetzen.

Diesmal mussten sich die Bayern anstrengen. Bild: dpa

BELGRAD/BERGEN/LEVERKUSEN dpa/taz "Joker" Toni Kroos hat dem FC Bayern München doch noch zu einem erfolgreichen Start in die Gruppenphase des UEFA-Pokals verholfen. Mit seinem Treffer in der Nachspielzeit besiegelte der 17-Jährige am Donnerstag den 3:2-Sieg des deutschen Rekordmeisters bei Roter Stern Belgrad. Zuvor war Nationalstürmer Miroslav Klose (20./85.) mit seinen Pflichtspiel-Toren zehn und elf jeweils der Ausgleich gelungen.

Ohne die Erfolgsgaranten Franck Ribéry und Luca Toni hatte dem Bundesliga-Tabellenführer im Hexenkessel des Marakana-Stadions nach dem Treffer von Nenad Milijas (74.) die erste Saison- Niederlage gedroht. Vor 40 000 enthusiastischen Zuschauern hatte Ognjen Koroman auf fast unbespielbarem Rasen bereits in der 16. Minute das 1:0 für Roter Stern erzielt.

Gruppe A:

Zenit St. Petersburg - AZ Alkmaar 1:1

FC Everton - AE Larissa 3:1

1. FC Everton 3:1 3

2. AZ Alkmaar 1:1 1

2. Zenit St. Petersburg 1:1 1

4. 1. FC Nürnberg 0:0 0

5. AE Larissa 1:3 0

Gruppe B:

Panathinaikos Athen - FC Aberdeen 3:0

Lokomotive Moskau - Atletico Madrid 3:3

1. Panathinaikos Athen 3:0 3

2. Atletico Madrid 3:3 1

2. Lokomotive Moskau 3:3 1

4. FC Kopenhagen 0:0 0

5. FC Aberdeen 0:3 0

Gruppe C:

IF Elfsborg - AEK Athen 1:1

FC Villarreal - AC Florenz 1:1

1. AEK Athen 1:1 1

1. AC Florenz 1:1 1

1. IF Elfsborg 1:1 1

1. FC Villarreal 1:1 1

5. Mlada Boleslav 0:0 0

Gruppe D:

Brann Bergen - Hamburger SV 0:1

FC Basel - Stade Rennes 1:0

1. Hamburger SV 1:0 3

1. FC Basel 1:0 3

3. Dinamo Zagreb 0:0 0

4. Stade Rennes 0:1 0

4. Brann Bergen 0:1 0

Gruppe E:

Sparta Prag - FC Zürich 1:2

Bayer Leverkusen - FC Toulouse 1:0

1. FC Zürich 2:1 3

2. Bayer Leverkusen 1:0 3

3. Spartak Moskau 0:0 0

4. Sparta Prag 1:2 0

5. FC Toulouse 0:1 0

Gruppe F:

Bolton Wanderers - SC Braga 1:1

Roter Stern Belgrad - Bayern München 2:3

1. Bayern München 3:2 3

2. SC Braga 1:1 1

2. Bolton Wanderers 1:1 1

4. Aris Saloniki 0:0 0

5. Roter Stern Belgrad 2:3 0

Gruppe G:

RSC Anderlecht - Hapoel Tel Aviv 2:0

Tottenham Hotspur - FC Getafe 1:2

1. RSC Anderlecht 2:0 3

2. FC Getafe 2:1 3

3. Aalborg BK 0:0 0

4. Tottenham Hotspur 1:2 0

5. Hapoel Tel Aviv 0:2 0

Gruppe H:

Helsingborgs IF - Panionios Athen 1:1

Girondins Bordeaux - Galatasaray Istanbul 2:1

1. Girondins Bordeaux 2:1 3

2. Panionios Athen 1:1 1

2. Helsingborgs IF 1:1 1

4. Austria Wien 0:0 0

5. Galatasaray Istanbul 1:2 0

"Man hat gesehen, dass wir große Probleme mit dem Rasen hatten. Das war eine absolute Willensleistung. Ich wäre am Ende auch mit einem Punkt zufrieden gewesen", lautete das Fazit von Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld. Trotz großer personeller Probleme wollten sich die Bayern der Aufgabe in ihrem 70. UEFA-Cup-Spiel mit Routine und Cleverness entledigen. Ohne den angeschlagen fehlenden Ribéry als Ideengeber drückten die Münchner der Partie vor allem dann ihren Stempel auf, wenn auf dem katastrophal schlechten Rasen geradlinig und schnörkellos gespielt wurde.

Doch dies geschah zu selten. Lucio und Lell spielten solide, Philipp Lahm dagegen hatte Probleme. Lukas Podolski konnte Torjäger Luca Toni in der Spitze nicht vollwertig ersetzen. Bastian Schweinsteiger zeigte viel Engagement, wurde aber ebenso wie andere meist vom knöcheltiefen Untergrund gebremst. Im zweiten Spiel der Gruppe F treffen die Bayern am 8. November auf die Bolton Wanderers.

HSV souverän

Der Hamburger SV schwimmt weiter auf der Erfolgswelle und ist bravourös in die Gruppenphase gestartet. Die Mannschaft von Trainer Huub Stevens gewann am Donnerstagabend das Auftaktspiel der Gruppe D beim neuen norwegischen Fußball-Meister Brann Bergen mit 1:0 - und blieb damit im achten Pflichtspiel in Serie ungeschlagen. Den Siegtreffer für die Hanseaten erzielte im Brann-Stadion Vincent Kompany (62.).

HSV-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer sprach anschließend zufrieden von einem "hochverdienten Sieg", kritisierte aber die schlechte Chancenverwertung. Stevens war sehr zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. "Wenn man das Spiel sieht, konnte es nur einen Sieger geben: den HSV", meinte der Niederländer. "Wir haben wenige Chancen zugelassen und uns viele Möglichkeiten erspielt. Wenn man international auswärts mit 1:0 gewinnt, ist das sehr gut."

Dabei hatte der HSV erneut auf seinen Kapitän Rafael van der Vaart (Muskelfaserriss). Zudem fehlten Paolo Guerrero, Nigel de Jong (beide Muskelfaserriss) und Romeo Castelen (Adduktorenprobleme). Trotzdem übernahmen die Hamburger nach einer verhaltenen Anfangsphase schnell das Kommando. Angetrieben von Piotr Trochowski erspielten sich die Hamburger ein deutliches Übergewicht. Der Nationalspieler (9., 28.) und Mohammed Zidan (29.) scheiterten aber am guten Bergener Torhüter Hakon Opdal.

Kompany feiert seinen Siegtreffer. Bild: ap

Von den Gastgebern, die am Montag ihren ersten Meistertitel seit 44 Jahren errungen hatten, war dagegen offensiv nicht viel zu sehen. Das Fehlen von Mittelfeldantreiber Martin Andresen war den Norwegern deutlich anzumerken. Zudem hatte die HSV-Abwehr Bergens Topstürmer Thorstein Helstad sehr gut im Griff.

In der Defensive stand das Team von Trainer Mons Ivar Mjelde dagegen sehr sicher. Nach der Pause wurden die Hausherren, nun mit zwei Spitzen spielend, mutiger. Einen Fehler von Kompany nutzte Helstad fast zur Führung für die Norweger. Der HSV versuchte es mit Fernschüssen. Einen davon schlenzte Kompany in der 62. Minute schön ins rechte untere Eck. Danach verpasste Ivica Olic per Kopf die Entscheidung (75.). Nächster Gegner des HSV ist am 29. November Stade Rennes. Dinamo Zagreb und der FC Basel heißen die weiteren Konkurrenten.

Bayer musste zittern

Dank Stefan Kießling startete auch Bayer Leverkusen gut in die Gruppenphase. Der Torjäger erzielte am Donnerstagabend beim 1:0 gegen den FC Toulouse in der 35. Minute den entscheidenden Treffer und verschaffte seinem Team nach zuletzt vier Pflichtspielen ohne Sieg den erhofften Befreiungsschlag. Gegen den den Tabellenzehnten der französischen Ligue 1, der als stärkster der vier Gruppengegner der Bayer-Elf gilt, mussten die Hausherren jedoch bis zum Schluss zittern.

Trainer Michael Skibbe war vor allem mit der Einstellung der Bayer-Elf zufrieden. "Wir haben kämpferisch total überzeugt - hier wächst eine neue junge Mannschaft."

Machte wieder das entscheidende Tor: Stefan Kießling. Bild: dpa

Der Coach hatte im Vergleich zum 2:2 gegen Borussia Dortmund fünf Tage zuvor nur eine Änderung in der Startelf vorgenommen. Abwehrspieler Lukas Sinkiewicz musste nach seinem Patzer gegen die Dortmunder Karim Haggui weichen. Die Gastgeber begannen bemüht, leisteten sich ohne die verletzt fehlenden Bernd Schneider, Pirmin Schwegler und Vratislav Gresko aber zunächst viele Fehler im Angriffsspiel.

Die erlösende Führung für den Bundesliga-Siebten gelang dem erneut starken Kießling in der 35. Minute: Nach feinem Doppelpass mit Sergej Barbarez lupfte der Torjäger den Ball über Gäste-Keeper Nicolas Douchez. Für den 23-Jährigen war es in dieser Saison bereits der vierte Treffer im dritten UEFA-Cup-Spiel.

Nach dem Seitenwechsel drängten die Franzosen, denen im schwedischen Nationalspieler Johan Elmander ein Leistungsträger fehlte, mit Macht auf den Ausgleich und erspielten sich Chancen im Zwei-Minuten-Takt. Masare traf freistehend den Ball nicht (56.), Fabinho scheiterte an Adler (58.) und Cettos Kopfball strich haarscharf am Pfosten vorbei (61.). Kurz darauf rettete Manuel Friedrich in höchster Not vor Masare (63.). Doch Bayer brachte den Sieg - wenn auch mit Mühe - über die Zeit. Am 8. November trifft Bayer nun auf Spartak Moskau.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de