Türkisches Referendum

„Ja“-Stimmen liegen angeblich vorne

Die Wahllokale sind geschlossen. Die Auszählung geht überraschend schnell voran. Die Medien melden, die „Ja“-Stimmen würden bei 57,5 Prozent liegen.

Ein Mann hält einen Zettel in die Kamera. Darauf steht Evet und Hayir. Auf der Hayir-Seite sieht man diverse Stempel

Ein Mitglied eines Wahlkomitees hält einen abgestempelten Stimmzettel hoch Foto: dpa

ISTANBUL dpa/ap/rtr | Die Volksabstimmung über eine Verfassungsänderung in der Türkei ist beendet. Die letzten Wahllokale schlossen am späten Sonntagnachmittag Ortszeit (16.00 Uhr deutscher Zeit). Ergebnisse wurden für den weiteren Verlauf des Abends erwartet. Nachwahlbefragungen gab es nicht. Bis 20.00 Uhr deutscher Zeit durften Medien auch nicht über einlaufende Ergebnisse berichten.

Inzwischen vermeldete aber die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu, dass die Zustimmung zu Erdogans Präsidialsystem nach der Auszählung von 51,14 Prozent der Stimmen bei 57,5 Prozent liege. Gegen das Präsidialsystem hätten bislang 42,5 Prozent gestimmt. Mit der fortschreitenden Auszählung habe der Anteil der „Ja“-Stimmen abgenommen.

Die größte Oppositionspartei, die sozialdemokratische CHP, stellt inzwischen die Legitimität der Wahl infrage. Die in letzter Minute getroffene Entscheidung der Wahlbehörde YSK, von ihr nicht abgestempelte Stimmzettel als gültig zu akzeptieren, werde ein „schweres Legitimitätsproblem“ zur Folge haben, sagt CHP-Vize Bülent Tezcan.

Verwirrung um vorschriftswidrige „Ja“-Stempel

In mehreren Wahllokalen hatte es zuvor auch Verwirrung um vorschriftswidrige „Ja“-Stempel gegeben. Wähler, die am Sonntag gegen das Präsidialsystem stimmen wollten, mussten dort mit dem „Ja“-Stempel für „Nein“ stimmen. Von der Wahlkommission vorgeschrieben waren Stempel mit der Aufschrift „Auswahl“ (tercih), mit denen die Wähler entweder das Ja- oder das Nein-Feld auf dem Stimmzettel abstempeln.

Wähler hätten, „wenn auch nur teilweise“, mit diesen „Ja“-Stempeln abgestimmt, sagte der Chef der Wahlkommission, Sadi Güven, in Ankara. Offen ließ er, in wie vielen Wahllokalen es zu dem Vorfall kam. Die Wahlkommission habe entschieden, dass auch diese Stimmzettel als gültig gezählt werden. Die „Ja“-Stempel seien inzwischen wieder eingesammelt worden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de