Trump sichert A$AP Rocky Hilfe zu

Rapper weiter in schwedischer Haft

Nach einer Prügelei sitzt der US-Musiker A$AP Rocky in einem Gefängnis in Stockholm. Prominente haben sich beim US-Präsidenten für ihn eingesetzt.

A$AP Rocky rappt in ein Mikro - vor hellblauem Hintergrund

Sean „Diddy“ Combs, Nicki Minaj und Justin Bieber fordern seine Freilassung – A$AP Rocky Foto: dpa

STOCKHOLM afp | US-Rapper A$AP Rocky bleibt vorerst in Schweden im Gefängnis. Das Amtsgericht in Stockholm verlängerte am Freitag die Untersuchungshaft für den Musiker. „Die Frist für die Einleitung eines Verfahrens ist auf Donnerstag, den 25. Juli, um 11.00 Uhr verschoben worden“, erklärte das Gericht. US-Präsident Donald Trump sagte, seine Regierung sei wegen des Falls mit Schweden im Gespräch.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine Verlängerung der Untersuchungshaft beantragt. Staatsanwalt Daniel Suneson begrüßte die Entscheidung des Gerichts: „Jetzt haben wir die Zeit, um die Ermittlungen abzuschließen.“

A$AP Rocky, der mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers heißt, war Ende Juni in Stockholm nach einem Konzert in eine Schlägerei verwickelt worden. Der 30-Jährige wurde später wegen des Vorwurfs der Körperverletzung festgenommen. Ein schwedisches Gericht entschied Anfang Juli, dass der Rapper wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft bleiben müsse.

Mayers Anwalt Slobodan Jovicic nannte die Entscheidung des Gerichts unverhältnismäßig. „Ich bin sehr enttäuscht, auch wenn dies durchaus zu erwarten war“, sagte er. In Schweden sei es „sehr einfach, jemanden zu inhaftieren“, fügte er hinzu. Er sei sicher, dass sein Mandant im Fall eines Prozesses freigesprochen werden würde.

Handy-Aufnahmen sollen Prügelszene zeigen

Präsident Trump sagte Journalisten im Weißen Haus, er sei von vielen Menschen gebeten worden, A$AP Rocky zu helfen. „Wir werden anrufen, wir werden mit ihnen sprechen, wir haben bereits angefangen“, sagte er. Seine Frau Melania fügte hinzu: „Wir arbeiten mit dem Außenministerium zusammen und wir hoffen, ihn bald nach Hause zu bekommen“.

Das Promi-Portal TMZ hatte Handy-Aufnahmen der Prügelei nach einem Konzert des Rappers veröffentlicht. Sie zeigen, wie A$AP Rocky einen jungen Mann zu Boden schleudert und dann auf ihn einschlägt. Der 30-Jährige veröffentlichte seinerseits auf Instagram ein Video, in dem er den jungen Mann und dessen Begleiter wiederholt vergeblich auffordert zu gehen.

Der Rapper sagt, er habe sich lediglich selbst verteidigt. Nach Angaben der schwedischen Staatsanwaltschaft laufen auch Ermittlungen gegen die Gegenseite.

Einsatz von Kim Kardashian West

Künstler wie Sean „Diddy“ Combs, Nicki Minaj und Justin Bieber haben die Freilassung von A$AP Rocky gefordert. Am Donnerstag wurde bekannt, dass Reality-TV-Star Kim Kardashian West sich beim Weißen Haus für den Rapper eingesetzt hat.

Medienberichten zufolge wandte sich Kardashian in der Angelegenheit an Präsidentenberater Jared Kushner, den Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump. Dieser leitete das Anliegen an Trump weiter, der wiederum laut TMZ Hilfe zugesagt hat.

Der in New York geborene Mayers musste nach seiner Festnahme mehrere Konzerte seiner derzeitigen Europatournee absagen – unter anderem auch seinen Auftritt beim Melt!-Festival an diesem Wochenende. Mayers feierte 2011 seinen Durchbruch mit dem Mixtape „Live. Love. A$AP“. 2013 folgte das Album „Long. Live. A$AP“.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben