Tropenstürme in Mexiko: In der Zange

Zwei Stürme haben in Mexiko für Überschwemmungen und viele Tote gesorgt. In den Touristenort Acapulco müssen Hilfsgüter über eine Luftbrücke transportiert werden.

Familie in einer überfluteten Straße von Chailpanchingo (Guerrero). Bild: dpa

MEXIKO-STADT/ACAPULCO dpa/afp | Zwei Tropenstürme haben in Mexiko schwere Verwüstungen angerichtet und mehr als 50 Menschen das Leben gekostet. Im ganzen Land seien bei Überschwemmungen und Erdrutschen mindestens 57 Menschen getötet worden, berichtete der Fernsehsender Televisa am Dienstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong.

Am stärkten betroffen war der Bundesstaat Guerrero im Westen des Landes. Auch in Veracruz an der Karibikküste und in den Bundesstaaten Hidalgo, Puebla, Oaxaca, Morelos und Coahuila kamen Menschen ums Leben.

Mexiko war in den vergangenen Tagen von dem Hurrikan „Ingrid“ und dem Tropensturm „Manuel“ regelrecht in die Zange genommen worden. Am Montag traf „Ingrid“ im Bundesstaat Tamaulipas im Nordosten Mexikos auf Land. Bereits am Sonntag hatte „Manuel“ in Colima die Pazifikküste erreicht.

Nachdem er auf Land getroffen war, verlor er zunächst an Kraft. In der Nacht zum Mittwoch werde sich das Tiefdruckgebiet allerdings wieder zu einem Sturm entwickeln und Richtung Baja California im Nordwesten des Landes weiterziehen, prognostizierte der Wetterdienst.

Luftbrücke nach Acapulco

Die Stadt Acapulco in Guerrero war am Dienstag von der Außenwelt weitgehend abgeschnitten. Die Streitkräfte richteten eine Luftbrücke ein, um Hilfsgüter in den Badeort zu bringen und Touristen auszufliegen.

Über das verlängerte Wochenende des mexikanischen Unabhängigkeitstags hielten sich rund 40 000 Urlauber in Acapulco auf. Viele Hotels waren von der Strom- und Wasserversorgung abgeschnitten.

Mehr als die Hälfte von Acapulco war überschwemmt - zum Teil stand das Wasser bis zu drei Meter hoch. An einigen Stellen wurden Krokodile an Land geschwemmt, was die Rettungsarbeiten erschwerte. Bewohner der an der Pazifikküste gelegenen Stadt warteten auf den Dächern ihrer Häuser stundenlang auf Hilfe. Erdrutsche hatten die beiden Hauptstraßen nach Acapulco blockiert.

In der Stadt strömten tausende plündernde Menschen aus einem überschwemmten Großmarkt, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur afp berichtete. Sie holten Nahrungsmittel, aber auch Fernsehgeräte und Kühlschränke aus dem Gebäude. Soldaten und Polizisten griffen nicht ein.

Hilfsmaßnahmen angekündigt

Präsident Enrique Peña Nieto reiste am Dienstag zum zweiten Mal in das Katastrophengebiet, um sich ein Bild von den Rettungsarbeiten zu machen. In Guerrero wurden 11 000 Gebäude schwer beschädigt. „Wir werden neue Häuser für jene bauen, die ihre unglücklicherweise verloren haben“, sagte Peña Nieto Reportern in der Stadt Chilpancingo.

Allein in Guerrero dürfte ein wirtschaftlicher Schaden von fünf Milliarden Peso (290 Millionen Euro) entstanden sein, sagte Gouverneur Ángel Aguirre.

Im ganzen Land mussten rund 39 000 Menschen ihre Häuser verlassen und Schutz in Notunterkünften suchen. In den am stärkten betroffenen Gebieten kam das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen. Der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, sprach von einem nationalen Notstand.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de