Trainingsstart beim HSV

Zweite Liga, erstklassige Stimmung

Nur fünf Wochen nach dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga ist der HSV wieder im Training. 1.500 Fans ließen sich den Auftakt nicht entgehen.

Drei Männer in roten Jacken

Der Co-Trainer des HSV Andre Kilian, Talentbegleiter Marinus Bester und Trainer Christian Titz (v.l.n.r.) Foto: dpa

HAMBURG dpa | Bundesliga-Absteiger Hamburger SV hat seine Mission Wiederaufstieg gestartet. Rund 1.500 Fans verfolgten am Samstag das Auftakttraining zur Vorbereitung auf die erste Zweitliga-Saison des Traditionsvereins. „Wir müssen und werden die 2. Liga annehmen. Uns allen ist bewusst, worauf es ankommen wird. Jedes Spiel wird eine Art Pokal-Atmosphäre haben“, sagte Trainer Christian Titz. Der 47-Jährige lobte die körperliche Verfassung seiner Spieler. „Die Jungs sind in einem sehr guten Fitnesszustand aus dem Urlaub zurückgekommen.“

Zum Auftakt waren 24 Spieler dabei. Albin Ekdal (Schweden), Gotoku Sakai (Japan) und Filip Kostic (Serbien) fehlten, weil sie noch bei der WM im Einsatz sind. Zudem dürfen Alen Halilovic, Bobby Wood, Walace, Mergim Mavraj und Kyriakos Papadopoulos bis zum 2. Juli pausieren. Von ihnen wollen oder sollen sich einige einen neuen Verein suchen. „Wir wollen hier nur Leute haben, die Bock auf den HSV haben“, sagte Sportchef Ralf Becker.

Interesse erweckten die drei Neuen: David Bates, der von Glasgow Rangers nach Hamburg kam, Manuel Wintzheimer (Bayern München/U19) und Christoph Moritz (1. FC Kaiserslautern). Der Empfang durch die Fans hat Moritz beeindruckt. „Das macht Lust auf mehr. Es war sehr gut, dass man einen warmen Empfang bekommen hat“, meinte der 27 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler. Ein Probetraining absolvierte Andreas Ivan vom SV Waldhof Mannheim. Der 23 Jahre alte Rumäne spielt auf der Rechtsaußen-Position. In 31 Regionalliga-Spielen erzielte er acht Tore.

Der HSV möchte sich noch auf einigen Positionen verstärken. „Der Großteil unserer Kaders steht. Wenn wir die Wirtschaftlichkeit erfüllt haben, werden wir den einen oder anderen noch verpflichten“, sagte Titz. Zuvor müssen aber noch einige Spieler abgegeben werden.

Die Stimmung im Umfeld des Vereins ist trotz des Abstiegs überraschend euphorisch. 5.500 neue Mitglieder nach Saisonende und 25.000 verkaufte Dauerkarten haben alle Erwartungen weit übertroffen. „Total verrückt, wie sich das entwickelt hat. Sie rennen uns die Bude ein“, sagte Timo Horn, Leiter der Supporter-Abteilung.

5.500 neue Mitglieder nach Saisonende und 25.000 verkaufte Dauerkarten haben alle Erwartungen weit übertroffen.

Die Mannschaft kann die Unterstützung gut gebrauchen. Titz erwartet ein schweres Jahr für seine Schützlinge. „Die 2. Liga ist sehr kampfbetont“, meinte der Coach. „Aber wir müssen unserer Spielidee treu bleiben.“ Neuverpflichtung Moritz glaubt als Zweitliga-erfahrener Spieler, dass der HSV „auf 17 Fußballplätzen gejagt wird. Ein gewisser Druck schärt die Sinne. Wir werden in vielen Spielen der Favorit sein und wollen das als Mannschaft auch sein.“ Die Freude auf die Saison überwiegt aber. „Ich habe richtig Lust, ins erste Punktspiel zu gehen“, meinte Titz. Eröffnet wird das Spieljahr am Wochenende 3. bis 6. August.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de