Terror in Norwegen: Attentat mit Pfeil und Bogen

Im norwegischen Kongsberg hat ein Däne mindestens fünf Menschen getötet und mehrere verletzt. Der Geheimdienst spricht von einer „Terrorhandlung“.

2 Polizisten gehen an kleinen Häusern vorbei

Trügerische Idylle: Die norwegische Kleinstadt Kongsberg wurde von einem Attentat erschüttert Foto: Victoria Klesty/reuters

OSLO taz | Diesen Tag hatte sich Jonas Gahr Støre anders vorgestellt. Am Donnerstagvormittag übernahm der Sozialdemokrat von seiner konservativen Amtsvorgängerin Erna Solberg den Posten als Norwegens neuer Regierungschef. „Und auf diesen Tag habe ich mich auch sehr gefreut“, erklärte er einleitend zur Präsentation seines Kabinetts: „Doch natürlich gehen meine ersten Gedanken nach Kongsberg.“ „Grauenvolles“ sei dort passiert: „Es ist schockierend, daran zu denken, was die Menschen erlebt haben, und ich fühle mit allen Betroffenen. Denen, die Unsicherheit erfahren, und denen, die darüber informiert wurden, dass sie ihre Lieben verloren haben.“

Die Gewalttat, die sich am Abend zuvor in der 70 Kilometer von Oslo entfernt liegenden Stadt Konsberg zugetragen hatte, warf einen dunklen Schatten auf die Amtsübergabe. Ein mit Pfeil und Bogen bewaffneter Mann hatte fünf Menschen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren, vier Frauen und einen Mann, getötet und drei schwer verletzt, bevor die Polizei ihn eine halbe Stunde nach dem ersten Alarm nach einem umfassenden Einsatz festnehmen konnte. Er soll am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden, bereits am Donnerstag fand eine erste rechtspsychiatrische Begutachtung statt.

Gleich nach Bekanntwerden der Tat waren schon am Mittwochabend in den Medien Vermutungen über eine mögliche Terrortat geäußert worden. Auffallend schien der Zeitpunkt der Bluttat einen Tag vor dem Antritt einer sozialdemokratisch geführten neuen Regierung. Natürlich wurde an die Taten des rechtsterroristischen Massenmörders Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 und an den gescheiterten Angriff auf eine Moschee im August 2019 erinnert.

„Die Ereignisse in Kongsberg erscheinen derzeit als Terrortat“, teilte der norwegische Verfassungsschutz PSI am Donnerstagmittag in einer Erklärung mit: Aber die genaue Motivlage müsse durch die von der örtlichen Polizei geführten Ermittlungen erst noch aufgeklärt werden. Der zuständige Polizeichef Ole Bredrup Sæverud wollte einige Stunden zuvor auf einer Pressekonferenz einen terroristischen Hintergrund nicht ausschließen. Allerdings gebe es dafür noch keine konkreten Hinweise, betonte er, man ermittle auf breiter Grundlage: „Es gibt komplizierte Einschätzungen zum Motiv, und es wird Zeit brauchen, bis dies geklärt ist.“

Wegen psychischer Probleme in Behandlung

Der Verhaftete, der 37-jährige Espen B., ist ein zum Islam konvertierter dänischer Staatsangehöriger, der eine dänische Mutter und einen norwegischen Vater hat und der seit Jahren in Kongsberg lebte. Er hat laut Sæ­ve­rud Verbindungen zu „radikalen Milieus“, und die Polizei habe zuletzt 2020 „mehrfach Kontakt wegen mutmaßlicher Radikalisierungstendenzen“ mit ihm gehabt. Der Polizeichef betonte aber auch, dass der Mann, der noch im Laufe der Nacht bei ersten Polizeiverhören die Tathandlungen zugegeben habe und „zusammenarbeitswillig“ sei, mehrfach wegen schwerer psychischer Probleme in Behandlung gewesen sei. Auch ansonsten sei er für die Polizei „kein Unbekannter“.

Erika Fatland, Terrorismusexpertin

„Im Moment ist es unsicher, ob es Terrorismus war, etwas Psychisches oder etwas anderes“

Nach Medieninformationen soll er wegen geringerer Straftaten vorbestraft sein, im vergangenen Jahr war wegen Bedrohung mit einer Waffe gegen ihn ein gerichtliches Besuchs- und Kontaktverbot zu seinen Eltern verhängt worden. Die Tageszeitung Aftenposten berichtet von einem etwas wirren Video aus einem mittlerweile gelöschtem Facebook-Account, in dem B. 2017 äußerte: „Ich bin ein Bote. Ich komme mit einer Warnung. Ist das wirklich das, was ihr wollt?“ NachbarInnen berichteten der Zeitung, der Mann habe in seinem Garten Kampfsport ausgeübt, mit Baseballschlägern und anderen Schlagwaffen trainiert, und er sei wiederholt von der Polizei aufgesucht worden.

Auch die norwegische Schriftstellerin und langjährige Terrorismusexpertin Erika Fatland zögerte, die Tat zuzuordnen, solange die Ermittlungen nicht abgeschlossen sind. „Im Moment ist es unsicher, ob es Terrorismus war, etwas Psychisches oder etwas anderes“, sagt sie. Fatland hat schon wenige Monate nach den Anschlägen von Oslo und Utøya die Zeugnisse der Überlebenden gesammelt und in dem auch auf Deutsch erschienen Buch „Die Tage danach“ veröffentlicht. Bevor der Terror 2011 aus der Mitte der Gesellschaft ihr Land heimgesucht hat, beschäftigte sie sich auch mit islamistischen Attentätern. Gleichgültig, welches Motiv den Mörder von Kongsberg antrieb, einen zweiter Anders Behring Breivik sei aus ihrer Sicht nicht am Werk gewesen, so Fatland. „Die Tat scheint mir nicht so sorgfältig geplant, wie es damals Breivik getan hat.“

Dass diesmal eine beschauliche Kleinstadt das Ziel war und nicht wie 2011 das Stadtzentrum von Oslo und die für Norwegens Sozialdemokratie als Versammlungsort so historisch bedeutsame Insel Utøya, bezeichnet sie als „Schock“. Die Norweger hätten nach 2011 entschieden, sich ihr Selbstbild als friedliche Nation zu bewahren, meint Fatland. Bis auf Poller in der Innenstadt von Oslo findet sich tatsächlich wenig von dem, was in anderen europäischen Ländern zur Abwehr von Terrorgefahren längst alltäglich geworden ist.

Zwei Utøya-Überlebende sind MinisterInnen

Norwegens neuer Regierungschef reagierte nun umgehend auf die aktuelle Entwicklung und teilte mit, er werde sofort zusammen mit seiner Justizministerin die Arbeit in Sachen der Kongsberg-Tat aufnehmen. Die 28-jährige Emilie Enger Mehl ist das jüngste Kabinettsmitglied der sozialdemokratisch-liberalen Regierung und zugleich die bislang jüngste norwegische Justizministerin. Sie werde „in ihrem jungen Alter“ gleich mit einer schweren Aufgabe konfrontiert, sagte Gahr Støre: „Aber wir sind überzeugt, dass wir mit ihr eine vi­sio­näre und energische Politikerin haben, die dem gewachsen ist.“

Enger Mehl ist eine der zehn Ministerinnen im achtzehnköpfigen Kabinett. Mit dieser Zusammensetzung besteht eine norwegische Regierung erstmals aus mehr Frauen als Männern. Er sei bei allem traurigen Hintergrund, den der Tag mit sich gebracht habe, „stolz über diese Mannschaft“, erklärte Gahr Stø­re und betonte auch, dass zehn Jahre nach dem 22. Juli 2011 nun mit der 33-jährigen Bildungsministerin Tonje Brenna und dem 35-jährigen Wirtschaftsminister Jan Christian Vestre erstmals zwei Überlebende der Terrortat auf Utøya norwegische MinisterInnen geworden seien: „Menschen, die unser Land politisch aufbauen. Die ihr Leben der Politik gewidmet haben. Und die für uns alle eine Inspiration für unsere Aufgabe sind.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de