Terror durch den IS

USA bestätigen Enthauptung Kassigs

Ein neues Enthauptungsvideo des Islamischen Staates ist im Netz aufgetaucht. Unter den Opfern befindet sich auch der entführte US-Entwicklungshelfer.

Peter Kassig ist der fünfte bekannte westliche Bürger, den der IS geköpft hat. Bild: reuters

BEIRUT ap | Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat hat den US-Entwicklungshelfer Peter Kassig und mehrere syrischer Soldaten enthauptet. Die Gruppe veröffentlichte am Sonntag ein Video im Internet, in dem ein schwarz gekleideter Kämpfer vor einem abgetrennten Kopf steht und erklärt, er habe den US-Amerikaner Peter Kassig enthauptet. Die US-Regierung bestätigte am Abend die Echtheit der Aufnahmen. Präsident Barack Obama sagte die Terrorgruppe habe gezeigt, dass sie nur Tod und Zerstörung säen könne.

Das Video wurde auf Webseiten verbreitet, die bereits früher von der Terrorgruppe IS genutzt wurden. „Das ist Peter Edward Kassig, ein US-Bürger eures Landes“, erklärt der in dem Video gezeigte Kämpfer. „Peter, der im Irak gegen die Muslime kämpfte, während er als Soldat diente.“ Anders als in früheren Videos ist die Stimme verzerrt. Sein Aufenthaltsort wird mit Dabik, einer Kleinstadt in der nordsyrischen Provinz Aleppo nahe der Grenze zur Türkei angegeben.

Im Gegensatz zu vorherigen Videos wurde im jüngsten die Enthauptung selbst nicht gezeigt. Zudem wurden auch nicht wie früher andere westliche Geiseln der Terrormiliz präsentiert. Auch wurde nicht direkt mit der Enthauptung einer weiteren Person gedroht.

Obama sagte, Kassig habe humanitäre Hilfe geleistet, um Syrern das Leben zu retten, die im Krieg verletzt und beraubt worden seien. Er sprach der Familie und den Freunden Kassigs sein tiefstes Beileid aus. „Wir können uns ihre Qualen in dieser schmerzlichen Zeit nicht vorstellen“, sagte er.

Appell an Medien

Kassigs Familie appellierte an die Medien, keine Fotos oder Videoaufnahmen zu veröffentlichen, die von den Entführern verbreitet wurden.

Der britische Premierminister David Cameron sagte, der IS habe mit dem kaltblütigen Mord erneut seine Verworfenheit gezeigt.

Die Terrorgruppe hat Hunderte ihrer Gefangenen enthauptet oder erschossen und Videoaufnahmen der Morde ins Internet gestellt. Die Opfer waren meist syrische oder irakische Soldaten. Auch in dem jüngsten Video wurden syrische Soldaten geköpft.

Kassig ist der fünfte bekannte westliche Bürger, den der IS geköpft hat. Vorherige Videos des IS haben die Enthauptung der beiden US-Journalisten James Foley und Steven Sotloff, sowie der britischen Entwicklungshelfer David Haines und Alan Henning gezeigt. Die Extremisten haben auch den britischen Fotojournalisten John Cantlie und eine 26-jährige US-Entwicklungshelferin in ihrer Gewalt.

Drohung an USA

Der aus dem US-Staat Indiana stammende Kassig wurde im Oktober 2013 in Syrien verschleppt, als er vor dem Bürgerkrieg flüchtende Syrer mit medizinischer Hilfe versorgte. Kassig hat laut seinen Eltern im Irak-Krieg gedient und ist aus gesundheitlichen Gründen aus dem Militär ausgeschieden. In einem Video vom 3. Oktober hatten IS-Kämpfer damit gedroht, den 26-Jährigen zu enthaupten. In der Gefangenschaft soll Kassig nach Angaben von Freunden zum Islam konvertiert sein und den Namen Abdul-Rahman angenommen haben.

Das Video tauchte wenige Minuten nach dem Abflug von US-Präsident Barack Obama aus Australien auf, wo er am G20-Gipfel teilgenommen hatte. In dem Video ist offenbar auch die Massenenthauptung mehrere syrischer Soldaten zu sehen. Die IS-Extremisten warnen darin, dass US-Soldaten ein ähnliches Schicksal widerfahren könnte.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben