Termine der Woche für Berlin

Mit Fäusten und Nelken

Wut über verfestigten Antifeminismus wird zum Internationalen Frauen*kampftag auf die Straße gebracht.

Bild: Illustration: Donata Kindesperk

von TORBEN BECKER

Dieses Jahr werden in Berliner Betrieben zum Frauen*kampftag keine roten Nelken verteilt. Die Kapitalmaschinerie in der Hauptstadt steht weitgehend still, denn seit diesem Jahr ist der Frauen*kampftag hier ein Feiertag.

Wer mag, kann es sich gegen das Patriarchat also einfach im Bett gemütlich machen. Doch genau darin vermuten manche eine drohende Entpolitisierung des Emanzipationskampfs. Ob dieser Tag jedoch zum gönnerhaften Freizeitgeplänkel verkommt, hängt auch von dessen Gestaltung ab – eine Debatte, die sich in den letzten Jahren auch um die Kommerzialisierung des 1. Mai dreht.

Die Veranstaltungen der letzten Woche, die heftigen Debatten und Mobilisierungen zum Frauen*streik versprechen aber das Gegenteil. Und gestreikt wird trotzdem, denn Frauen* verrichten im Vergleich zu Männern weitaus mehr Heim- oder Carearbeit, die volkwirtschaftlich unsichtbar sind. Die Chance, die die neue Freizeit also mit sich bringt, ist das politische Potenzial einer vernetzten feministischen Bewegung auszubauen. Ein Tag zum Feiern und zum Kämpfen. Dafür wird diese Woche leidenschaftlich diskutiert, gestreikt, auf die Straße gegangen, getanzt und getrunken.

Diskutieren, Kämpfen, Feiern

Am Abend des 7. März bietet die Kirche von Unten (KvU) mit ihren Nachbar*innen vom Mensch Meier mit dem FemPunkFest Akteur*innen aus der feministischen Subkultur eine Bühne. Über zwei Tage wird es eine Kunstausstellung, politische Inhalte, Austausch, Küfa und natürlich Konzerte geben. ➡ 7.3., Storkower Str. 119, 18 Uhr

Gegen eine eindimensionale Nelkenerzählung des Frauen*kampftages findet am 7. März zeitgleich in Charlottenburg eine Vorabendkundgebung statt. Diese Veranstaltung ist ausschließlich für FLINT, also für Frauen*, Lesben, Inter-, Nonbinary- und Transpersonen. ➡ 7.3., Stuttgarter Platz, 18.30 Uhr

Auch in der Baiz wird am Abend des 7. März unter dem Titel „Riot Grrrl. Als die Mädchen die Macht übernahmen“ auf die Proteste und Aktionen zum Kampftag mit einem feministischer Filmabend vorbereitet. ➡ 7.3., Schönhauser Alle 26a, 20 Uhr

Am Morgen des 8. März findet in der taz Kantine ein Debatten-Frühstück im Vorfeld der Frauen*tagsdemos statt. Aktuelle feministische Forderungen werden bei Sekt und Schrippe diskutiert und geschaut, wie zum 8. März in Deutschland gestreitk und protestiert werden kann. Schauen Sie vorbei! Alle Veranstaltungsinformationen hier.

Am Mittag geht von Kreuzberg der Purple Ride als Feministische FLTI*-Fahrraddemo los ➡ 8.3., Mariannenplatz, 12 Uhr Cis-Männer können sich aber an zahlreichen anderen Aktionen beteiligen.

„Feiern, Streiken, Weiterkämpfen“ – Mit dieser Einladung findet am 8. März die Großdemonstration zum Internationalen Frauen*tag 2019 statt. In der Demonstration werden vielseitige Blöcke vertreten sein, die sinnbildlich für intersektionale Diskriminierungen von Frauen* stehen. ➡ 8.3., Alexanderplatz, 14 Uhr

Stöbere im taz-Bewegungskalender und beteilige dich an Aktionen in deiner Nähe.

 

Registriere dich mit deiner Intitiative auf der Bewegungsplattform der taz, poste deine aktuellen Termine und Aktionen. 

 

Bewirb dich für den Blog der taz bewegung und informiere die Community über Themen, die nicht in den Kalender passen.

 

• Twitter: @bewegungsteam