Tempelhofer Feld

Haben oder Nichthaben

Frist für Sammeln von Unterschriften vorbei. Initiative hofft auf Erfolg des Volksbegehrens.

Reicht der Rückenwind für die Stimmenzahl? Bild: dpa

Bis zum Schluss haben sie Unterschriften gesammelt, die Aktivist_innen der Initiative „100 Prozent Tempelhofer Feld“. Ob ihr Einsatz gereicht hat, werden sie erst in 15 Tagen wissen. Denn dann wird die Berliner Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach bekanntgeben, ob die erforderlichen 7 Prozent der Berliner Wahlberechtigten unterschrieben haben. 174.000 müssten es schon sein, schätzte gestern Geert Baasen, ein Mitarbeiter der Landeswahlleiterin, damit spätestens am 1. Juni dieses Jahres ein Volksentscheid über die Zukunft des Tempelhofer Feldes stattfinden kann.

190.000 Unterschriften hatten die Sammler_innen am Montagnachmittag bereits zusammen, 210.000 sollten es bis Mitternacht werden, um die zu erwartenden ungültigen Stimmen auszugleichen, berichtete Kerstin Meyer, die sich im Presseteam der Bebauungsgegner engagiert, der taz. Beim Energie-Volksbegehren habe es immerhin 43.000 Stimmen gegeben, die nicht mitgezählt werden konnten. Und auch dort habe es in den letzten Tagen vor Fristende noch große Unterschriften-Sprünge gegeben, so die Neuköllnerin. Sie vermutet, dass es vor allem an dem aktuellen medialen Interesse lag, dass viele Berliner_innen erst in den letzten Tagen unterschrieben haben.

Wie viele Leute sich für dieUnterschriftensammlung engagiert haben, weiß Kerstin Meyer indes nicht so genau: Zum letzten Teamtag seien gerade einmal 25 Personen erschienen und es habe Tage gegeben, da hätten nur acht Leute um Unterschriften geworben, aber selten mehr als zwei Dutzend. Es sei daher auch die Selbstmobilisierung der Berliner_innen, der sie die vielen Stimmen zu verdanken hätten. „Einmal, da kam ein junger Mann mit 500 Unterschriften zu uns. Den kannten wir gar nicht“, sagte Kerstin Meyer. Aber so funktioniere eben direkte Demokratie. Ob sie und ihre Mitstreiter_innen in den kommenden Monaten für einen Volksentscheid werben können, könnte bereits eine Prognose der Landeswahlleiterin im Laufe des heutigen Tages zeigen.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben