Südsudan hat einen neuen Freund

Strauss-Kahn wieder im Hotel

Der vielseitige Franzose öffnet im jüngsten Land der Welt eine Bank, genau am zweiten Jahrestag seines New Yorker Karriereknicks.

Alles neu macht der Mai: Dominique Strauss-Kahn (links) in Juba bei der Eröffnungszeremonie für Südsudans neueste Bank. Bild: Bild: reuters

BERLIN taz | Lange hatte man nichts mehr von ihm gehört – jetzt ist Dominique Strauss-Kahn in Afrika wieder aufgetaucht. Auf den Tag genau zwei Jahre nach seiner Festnahme wegen mutmaßlicher Vergewaltigung einer Hotelangestellten aus Guinea in New York, die seine Karriere am 14. Mai 2011 abrupt beendete, öffnete der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) am 14. Mai 2013 eine neue Bank in Südsudan.

Südsudan ist der einzige Staat der Welt, der zum Zeitpunkt des damaligen Skandals noch nicht existierte. Dominique Strauss-Kahn hielt bei der Zeremonie zur Eröffnung der National Credit Bank (NCB) in der südsudanesischen Hauptstadt Juba eine Rede vor mehreren hundert Menschen.

Größter Minderheitsaktionär der mehrheitlich südsudanesischen NCB ist nach französischen Berichten der Franzose Thierry Leyne, Chef der Luxemburger Finanzholding Anatevka und ein Freund Strauss-Kahns. Letzterer soll der Bank beratend zur Seite stehen, heißt es, und interessiere sich für weitere Investitionsprojekte in Südsudan. „Sie haben viele Ressourcen, nicht nur natürliche, sondern auch menschliche“, sagte Strauss-Kahn, der sich mit menschlichen Ressourcen aus Afrika auskennt.

Der junge Staat Südsudan, der erst im Juli 2011 unabhängig wurde, gilt für Investoren als interessant, aber unzuverlässig. Das Bankkürzel NCB ist in Südsudan prestigeträchtig: Eine NCB (Nile Commercial Bank) entstand vor über zehn Jahren zu Befreiungskriegszeiten in den Kreisen der damaligen Guerilla SPLA (Sudanesische Volksbefreiungsarmee), und als Südsudan 2005 unter SPLA-Führung autonom wurde, wurde sie Marktführerin. Dann brach sie zusammen, weil SPLA-Kader Kredite im Wert von Hunderten Millionen Dollar nicht zurückzahlten.

Nun entsteht eine neue NCB, und das im Beisein eines ehemaligen IWF-Chefs, was Seriosität verkörpern soll. Warum das bitterarme Land mit bereits 22 Banken jetzt noch eine braucht, obwohl von den 5 Millionen Südsudanesen die meisten gar kein Geld haben, bleibt allerdings ein Rätsel.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben