Streit der Woche

Soll man Klimaskeptikern zuhören?

Seit Jahren warnt der Weltklimarat vor den Folgen globaler Erwärmung. Zu Unrecht, sagen Kritiker – und sprechen gar von der Klimalüge.

Zum Schmelzen verdammt. Doch ist das nur eine Klimalüge? Bild: reuters

Mit Verzögerung ist der Winter doch noch eingetroffen. Bei minus fünfzehn Grad fragen sich nicht nur Klimaskeptiker, ob die Prognosen der Klimaforscher wirklich stimmen. Oder ob die Erderwärmung gerade eine Pause einlegt.

Die Frage nach der Erderwärmung führt lange schon zu Kontroversen. Da gibt es einerseits den Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaveränderung (IPCC) - oder auch: den Weltklimarat - der seit den Achtzigern die von Menschen verursachten Klimaveränderungen und die Folgen globaler Erwärmung erforscht.

In regelmäßigen Abständen warnt der IPCC vor weiteren globalen Temperaturanstiegen. Und da gibt es die Klimaskeptiker, die dem Weltklimarat Übertreibung und Panikmache vorwerfen. Wie, zum Beispiel, der ehemalige Hamburger Umweltsenator und heutige Vorstandsvorsitzende von RWE Innogy Fritz Vahrenholt.

In seinem neuesten Buch schreibt er, die Erderwärmung sei nicht vom Menschen verschuldet, sondern Teil des natürlichen Sonnenzyklus. Die globale Klimaerwärmung falle darum deutlich geringer aus als bisher gedacht. Vahrenholt glaubt, dass es bis zum Ende des Jahrhunderts nur einen Anstieg um ein Grad Celsius geben soll.

Was meinen Sie: Soll man Klimaskeptikern noch zuhören?

Beziehen Sie Stellung! Die taz wählt unter den interessantesten Kommentaren einen aus und veröffentlicht ihn im Wochenendmagazin sonntaz. Der Kommentar sollte etwa 1.200 Zeichen umfassen und mit dem Namen und der E-Mail-Adresse der Autorin oder des Autors versehen sein. Den ganzen Streit der Woche lesen Sie in der sonntaz vom 11./12. Februar, dem Wochenendmagazin der taz. Am eKiosk, oder im Briefkasten via Wochenendabo.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben