Skandal bei britischer HSBC: Banker stellen Hinrichtung nach

Ein Mann kniet auf dem Boden, fünf Männer stehen hinter ihm und simulieren eine Enthauptung. Dafür wurden nun sechs Bankangestellte gefeuert.

Ein Hochhaus mit dem Logo der HSBC

Die Bank fand das Video „abscheulich“. Foto: ap

LONDON afp | Weil sie bei einem Belegschaftsausflug eine Hinrichtung nach dem Vorbild der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat nachstellten und ein Video davon im Internet veröffentlichten, hat die britische Großbank HSBC sechs Mitarbeiter entlassen.

Die Aufnahme, in der mehrere Mitarbeiter in Sturmhauben einen am Boden knienden Mann in einem orangefarbenen Overall mit einer Messerattrappe bedrohen, sei „abscheulich“, sagte ein HSBC-Sprecher am Dienstag. Die Mitarbeiter seien entlassen worden, die Bank bitte um Entschuldigung, fügte er hinzu.

Nach Angaben der britischen Boulevardzeitung The Sun hatten die Bankangestellten das Video während eines Ausflugs auf eine Kart-Bahn in Birmingham aufgezeichnet und im Portal Instagram veröffentlicht, bevor sie es wieder löschten. Das Blatt stellte die acht Sekunden lange Aufnahme allerdings auf seiner Website ein.

Der IS hatte im Sommer vergangenen Jahres große Gebiete im Nordirak und in Syrien . Immer wieder enthaupten sie dort auch Menschen. In beiden Ländern werden die Dschihadisten am Boden von einheimischen Einheiten und aus der Luft von einer internationalen Militärallianz unter Führung der USA bekämpft.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de