Schwules Leben: Keine Gay Night im Zoo mehr

Seit drei Jahren gibt es die Swingparty "Gay Night at the Zoo". Für dieses Jahr erteilt die Zoodirektion den Schwulen eine Absage. Die fühlen sich diskriminiert.

Bereits dreimal wurde die Gay Night im Zoo veranstaltet. Im letzten Jahr sind 2.000 Leute zu dem Event gekommen. Die Big Band der BVG hat gespielt, es wurde ausgelassen getanzt. Damit die Tiere ihre Ruhe hatten, fand die Veranstaltung im vorderen Teil des Zoos statt.

Irgendjemand scheint sich trotzdem gestört zu fühlen: Die Zooleitung hat die Gay Night für dieses Jahr nämlich abgesagt. "Für mich hört es sich wie eine Aktion an, die aus Vorurteilen gegenüber Homosexuellen entstanden ist", klagt Alexander Zinn, Pressesprecher des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg. "Wir haben keine konkrete Begründung zu der Absage bekommen. Andere Veranstaltungen finden ja auch noch statt. Warum dann ausgerechnet die Gay Night abgesagt wird, verstehe ich nicht."

Die offizielle Erklärung des Zoos auf Anfrage der taz ist, dass es dort nachts generell keine Musikveranstaltungen mehr geben soll. Die Walpurgisnacht und Halloween würden im Zoo auch nicht mehr gefeiert. "Wir sind ein Zoo und keine Event-Location. Der Zoo möchte sich wieder auf seine eigentlichen Aufgaben besinnen", sagt Regine Damm, Mitarbeiterin von Zoodirektor Bernhard Blaszkiewitz, bekanntermaßen bekennender Katholik.

Die Grünen sehen in der Absage ebenfalls einen Affront gegen Lesben und Schwule. Da die Gay Night zudem gute Werbung für den Zoo gewesen sei, sei dies ein sehr unglücklicher Schritt, so Anja Kofbinger und Thomas Birk, lesben- und schwulenpolitische Sprecher der Fraktion.

Tatsächlich ist es merkwürdig, dass laut Zoo-Webseite Osterkonzerte sowie das Frühlingssingen am 1. Mai weiterhin stattfinden sollen - auch dies wohl keine originär zoologischen Veranstaltungen. Aber auch die Fördergemeinschaft des Zoos nannte die Entscheidung der Direktion zwar "bedauerlich, aber wirtschaftlich durchaus nachvollziehbar". Man sehe in der Absage "keinen Affront gegen die Lesben und Schwulen".

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de