Schwere Explosionen bei Damaskus: Möglicher Angriff aus Israel

Die israelische Luftwaffe soll am frühen Sonntagmorgen Objekte in Syrien angegriffen haben. Über die genaue Art der Ziele herrscht noch Unklarheit.

Israelischer Luftwaffenjet. Bild: dpa

TEL AVIV/DAMASKUS dpa | Eine Serie heftiger Explosionen hat am frühen Sonntagmorgen die syrische Hauptstadt Damaskus erschüttert. Die israelische Luftwaffe habe einen Transport mit iranischen Waffen bombardiert, berichtete der israelische Rundfunk unter Berufung auf westliche Geheimdienstkreise. Offiziell wollte Israels Armee sich nicht zu den Berichten äußern.

Die Kampfflugzeuge hätten eine militärische Forschungseinrichtung nördlich von Damaskus angegriffen, sagte ein hoher US-Beamter dem Nachrichtensender NBC. Es wäre der zweite Luftangriff Israels im Herzen Syriens binnen 48 Stunden.

Ziel der Angriffe seien iranische Raketen des Typs Fateh-110 gewesen, die an die libanesische Hisbollah-Miliz geliefert werden sollten, meldete Radio Israel. Diese Raketen haben eine Reichweite von etwa 300 Kilometern. Syrien diene als „Transitland“ für iranische Waffenlieferungen an die Hisbollah.

Im arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira hieß es, dass die Kasernen einer Elite-Einheit des Militärs und der Republikanischen Garde sowie eine Forschungseinrichtung angegriffen worden seien.

Ein Einwohner von Damaskus sagte, die Detonationen hätten die Stadt wie ein Erdbeben erschüttert. Andere Augenzeugen berichteten von hellen Blitzen im Umkreis von Damaskus und ohrenbetäubenden Explosionen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben