"Schwarzbuch Leiharbeit" der IG Metall: Wenig zahlen, schnell feuern

Sonntagabend spontan noch mit dem Rad zur Spätschicht im neuen Betrieb: Viele Leiharbeitsfirmen quetschen ihre Mitarbeiter aus, berichtet die IG Metall.

Wer schraubt denn da - ein Leiharbeiter? Bild: dpa

FRANKFURT/MAIN taz Nach 120 Stunden Schuften als Leiharbeiter in verschiedenen Firmen bekam der Automechaniker Joachim B. von seiner Verleihfirma das Monatsgehalt aufs Konto überwiesen: 575 Euro. Ein Hungerlohn. Joachim B. hatte den Vertrag unterschrieben, weil ihm sonst das Arbeitslosengeld II gestrichen worden wäre. Nach Monaten gefeuert wurde der einfache Arbeiter, weil er sich weigerte, sich an einem Sonntagabend umgehend zur Spätschicht in einem neuen Betrieb einzufinden. Die Firma lag zehn Kilometer von seinem Wohnort entfernt und es gab keine Busverbindung. Bei Eis und Schnee sollte Joachim B. das Fahrrad nehmen.

Nur ein Beispiel von vielen im "Schwarzweißbuch Leiharbeit", das der Zweite Vorsitzende der IG Metall, Detlef Wetzel, am Mittwoch in der bombastischen neuen Deutschlandzentrale der IG Metall in Frankfurt vorstellte. In keiner anderen Branche seien Armutslöhne so verbreitet wie in der Leiharbeit, sagte Wetzel und verwies auf Statistiken der Bundesagentur für Arbeit. Danach müssten 12,6 Prozent aller in der Leiharbeit sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten ihr Einkommen noch mit Arbeitslosengeld II aufstocken, um einigermaßen über die Runden kommen zu können. In allen anderen Wirtschaftsbereichen zusammengenommen seien es durchschnittlich nur 2,8 Prozent. Oder sie müssen neben ihrem Vollzeitjob als Leiharbeiter noch eine steuer- und sozialabgabefreie Beschäftigung auf 400 Euro-Basis annehmen. Bei der Leiharbeit, so lautet die Schlussfolgerung der Gewerkschaft, werde "hunderttausendmal täglich in Deutschland" gegen Artikel 23 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verstoßen: "Jeder, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit."

Auch gefeuert wird in der Branche schnell. Der bei einer Zeitarbeitsfirma angestellte Anlagenmechaniker Carsten S. etwa arbeitete für 7,50 Euro brutto die Stunde im Dreischichtensystem sechs Tage die Woche bei einem Automobilzulieferer. Als er wegen eines Arzttermins versuchte, einen Termin im Personalbüro seines Verleihers zu verschieben, wurde ihm tags darauf fristlos gekündigt.

Im "Schwarzweißbuch" der Gewerkschaft wird aber nicht nur angeklagt, sondern es werden auch Auswege aus der Misere aufgezeigt. "Wir handeln", ist das Motto der IG Metall. Wetzel verwies auf 380 "Besser-Abkommen", die Gewerkschaft und Arbeitgeber der Branche abgeschlossen hätten. Die Situation der dort eingesetzten Leiharbeiter habe sich danach "sehr zum Positiven verändert". In einigen Fällen sei es sogar gelungen, die Bezahlung an die der Stammbelegschaft anzugleichen. Zeitgleich wurden in Hessen und Thüringen mit inzwischen 60 Prozent der dort tätigen Zeitarbeitsfirmen "Fairnessvereinbarungen" über die Einhaltung von bestehenden Tarifverträgen ausgehandelt. Der für die IG Metall positive Nebeneffekt dabei: 9.000 Leiharbeiter sind dieses Jahr Gewerkschaftsmitglieder geworden.

Von der Politik fordert die IG Metall die Festlegung allgemein gültiger Mindestlöhne für die Leiharbeitsbranche und die Aufnahme dieses wachsenden Beschäftigungssektors in das Entsendegesetz. Das Lohndumping müsse beendet werden. Die Führung der Union blocke zwar noch stur alles ab, "aber an der Basis der CDU sind die Menschen mehrheitlich längst dafür", glaubt Wetzel zu wissen. Übrigens: Lob und Anerkennung für die Arbeit von Leiharbeitern, durch die sich der Verleiher und die von ihnen "bedienten" Betriebe goldene Nasen verdienten, gebe es auch. Ein von der IG Metall befragter Leiharbeiter bekam von seinem Verleiher sogar ein Dankschreiben - und zwei Rubbellose.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben