Schwäbischer Zeitungsmogul SWMH: Im Schattenreich der grauen Herren

Vergesst Springer: Der größte deutsche Abozeitungs-Konzern sitzt in Stuttgart und heißt SWMH. Er hasst öffentliche Aufmerksamkeit - und Karten über seine Verbreitung erst recht.

Das Flagschiff des SWMH-Konzerns: Die Süddeutsche Zeitung in München. Bild: dpa

Im Hausjargon heißen sie die Dubmänner - in vielen Häusern übrigens. Denn Richard Rebmann, Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medienholding und SWMH-Aufsichtsratschef Oliver Dubber lenken mittlerweile ein Zeitungsreich, das von der Pfalz bis nach Oberbayern reicht und vom Schwarzwald bis in die Uckermark. Seit der Mehrheitsübernahme beim Süddeutschen Verlag 2008 ist die SWMH die größte deutsche Abozeitungsgruppe - mit rund 2 Millionen Exemplaren täglich.

Dass immerhin die Auflagenzahlen veröffentlicht werden, überrascht eigentlich bei einer Presse-Holding, der ansonsten Diskretion über alles geht: Am Stuttgarter Pressehaus, wo die SWMH offiziell residiert, verweist gerade einmal ein bescheidenes Firmenschild auf den Zeitungsriesen. Weiterführende Geschäftsdaten gibt es kaum, und die wahren Strippenzieher sitzen auch gar nicht in der Schwabenmetropole: Die SWMH ist ein kompliziertes Geflecht aus formal selbstständigen Verlagen.

Die wichtigsten sind die Medien Union der Gebrüder Schaub aus Ludwigshafen, Rebmanns eigener Schwarzwälder Bote aus Oberndorf und die Südwest Presse (Ulm) des Verlegers Eberhard Ebner. Ebner steht wiederum der "Gruppe Württembergischer Verleger" vor, die wie die Medien Union rund 44 Prozent der SWMH-Anteile hält. Mit der vertrackten Konstruktion hat selbst das Bundeskartellamt seine Schwierigkeiten: Seit Jahren wird um die Frage prozessiert, ob die Medien Union wettbewerbsrechtlich zur SWMH zu zählen ist.

Innerhalb der Gruppe stehen nun tiefgreifende Umwälzungen an: Weil die über 700 Millionen Euro teure Übernahme der Mehrheit an der Süddeutschen Zeitung und den anderen Blättern des Süddeutschen Verlags drückt, die SWMH-Gesellschafter aber keinesfalls auf die gewohnten Renditen verzichten wollen, wird eisern gespart.

Die Redaktion der Sonntagszeitung Sonntag Aktuell wurde zum Jahresende gekündigt, ab 2010 kommt auch der überregionale Teil für die SWMH-Titel in Coburg, Hof und Suhl nicht mehr wie bisher aus der Region selbst - sondern rund 300 Kilometer entfernt aus Stuttgart.

Dort sorgen sich derweil die beiden ungleichen Schwestern Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten, wie lange ihre redaktionelle Eigenständigkeit noch gilt. Schließlich hat man jetzt mit der Süddeutschen Zeitung ein neues Flaggschiff im Konzern, dem die besondere Aufmerksamkeit Rebmanns wie Dubbers gilt. Was die grauen Herren der SWMH an der Isar genau vorhaben, weiß niemand.

Doch sie werden bald Farbe bekennen müssen: Der Vertrag von Süddeutsche-Chefredakteur Hans Werner Kilz läuft Ende 2010 aus. Spätestens im nächsten Jahr muss also ein Nachfolger für Deutschlands zweitwichtigste Zeitung gesucht werden. Wenn es nach dem Willen der Schaubs, Rebmanns & Co. geht, ganz diskret und unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben