Schrumpfen in Deutschland

Ebay streicht vier von zehn Jobs

Der Online-Auktionsdienst schrumpft seine Deutschlandzentrale. Das sei nötig, so Ebay, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Verliert an Bedeutung: Ebays Deutschland-Zentrale in Dreilinden bei Berlin. Bild: dpa

BERLIN dpa | Das Internet-Auktionshaus Ebay streicht an seinem einzigen deutschen Standort in Dreilinden bei Berlin 400 der 1000 Arbeitsplätze. Die Kundenbetreuung werde künftig in einem europäischen "Kompetenzzentrum" in der irischen Hauptstadt Dublin gebündelt, teilte der US-Konzern am Donnerstag mit.

In Dreilinden sollen nur noch Nutzer aus Deutschland beraten werden. Dieser Schritt sei notwendig, um in einem schwieriger werdenden Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Das Unternehmen befinde sich aber "nicht in einer wirtschaftlichen Notsituation", betonte ein Sprecher.

Der Stellenabbau soll nach den Worten des Ebay-Sprechers bis Mitte 2010 über betriebsbedingte Kündigungen erfolgen. Diese würden aber erst ausgesprochen, wenn die Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan abgeschlossen seien.

"Gleichzeitig geht Ebay davon aus, dass neue Arbeitsplätze bei externen Dienstleistern in Deutschland entstehen werden", heißt es in einer Mitteilung. In Dublin würden zudem 100 neue Arbeitsplätze geschaffen, auf die sich auch Mitarbeiter aus Deutschland bewerben könnten.

Der Sprecher betonte, es gehe nicht um Kostensenkung, sondern um eine bessere und effizientere Kundenbetreuung, die künftig in "Kompetenzzentren" konzentriert werde. Die Stellenstreichung sei "keine Entscheidung aus der Not heraus". Deutschland ist der zweitgrößte Markt für Ebay weltweit. Das Internet-Auktionshaus muss sich zunehmend gegen Konkurrenten wie Amazon behaupten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben