Scharmützel zwischen USA und Pakistan: Mehr als nur ein großes Missverständnis

In den USA gilt der langjährige Verbündete im Kampf gegen den Terror als unsicherer Kantonist. Das Land weigert sich, gegen die in Afghanistan aktiven Haqqanis vorzugehen.

Anti-amerikanische Demonstration in Hyderabad. Bild: reuters

MANAMA taz | Man werde das Vaterland bis auf den letzten Blutstropfen verteidigen, versicherte Pakistans Politiker und Sportlegende Imran Khan am Dienstag. Die als moderat geltenden Barelvi-Geistlichen riefen die Pakistaner gar zum "Dschihad" gegen die Vereinigten Staaten auf. Und das Verteidigungskomitee des pakistanischen Senats versicherte, Pakistan sei sehr wohl in der Lage, sich gegen einen Angriff der USA zur Wehr zu setzen. Die Beziehungen zwischen den ungleichen Verbündeten Pakistan und Amerika befinden sich zurzeit auf einem neuen Tiefpunkt.

Die USA beschuldigt das in Afghanistan operierende Haqqani-Terrornetz, amerikanische Stützpunkte und andere Ziele anzugreifen - im Auftrag Pakistans. Gleichzeitig forderten die USA von Pakistan, gegen die Gruppe vorzugehen, die in Pakistan ihren Unterschlupf haben soll.

Das führte am Dienstag zu einer ungewöhnlichen Reaktion der Haqqanis: Sie würden nicht von Pakistan kontrolliert, versicherten sie. "Jede unserer zivilen und militärischen Aktivitäten ist unsere eigene Initiative und Tat", schrieb die Gruppe auf der Website der Taliban.

Das Säbelrasseln auf beiden Seiten führt zu diplomatischen Überstunden in Islamabad: Saudi-Arabien, ein Verbündeter des Westens und vertrauter Partner Pakistans, schickte Gesandte, um den gefährlichen Konfrontationskurs der beiden Länder abzuwenden.

Auch andere ausländische Delegationen sind in Pakistans ruhiger Hauptstadt unterwegs: China, ein Freund Pakistans, schickte seinen Vizeregierungschef Meng Jianzhou. Der Nachbar im Westen, Iran, sagte sich für Mittwoch an.

Unzuverlässiger Partner

Ein Ende des Konflikts ist nicht abzusehen: Die Zeitung New York Times wärmte am Dienstag einen Vorfall aus dem Jahre 2007 auf: Pakistanische Soldaten sollen im Grenzgebiet zu Afghanistan hinterrücks auf eine Gruppe amerikanischer Soldaten geschossen haben, dabei einen US-Soldaten getötet und drei weitere verletzt haben.

Pakistan, so das Fazit, sei schon immer ein unzuverlässiger Bündnispartner gewesen. Die Situation sei "immer noch angespannt und im Fluss", versicherte ein amerikanischer Diplomat anonym der pakistanischen Zeitung Express Tribune. Gleichzeitig pries Pakistans Innenminister Rehman Malik die Freundschaft mit dem Land der Mitte: "China ist immer für uns da", sagte er.

Pakistan weigert sich, militärisch gegen die Haqqanis vorzugehen. Offiziell heißt es, die militärischen Kapazitäten seien ausgelastet. Doch Pakistan fürchtet die blutige Rache der Terroristen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de