Rechtsstreit Apple vs. Samsung: Samsung will iPhone 5 verbieten lassen

Nachdem Apple den Verkauf von Samsungs Tablet-Computer in Deutschland verhindert hat, will Samsung nun das iPhone 5 stoppen. Es geht um die Vorherrschaft im Smartphone-Markt.

Freunde, Feinde: Trotz des Streits ist Samsung für Apple wichtiger Lieferant von Chips und Bildschirmen für iPhones und iPads. Bild: dpa

SEOUL rtr | In dem erbitterten Streit zwischen Apple und Samsung drehen die Koreaner den Spieß um und wollen nun das weltweit mit Spannung erwartete iPhone 5 gerichtlich verbieten lassen. Eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag, Samsung prüfe hierzu derzeit rechtliche Schritte.

Die südkoreanische Zeitung Maeil Business berichtete, dass Samsung in Europa eine einstweilige Verfügung gegen das im Oktober erwartete neue Modell des Apple-Verkaufsschlagers erwirken wolle.

Damit holt Samsung zu einem mächtigen Gegenschlag aus: Zuletzt hatte Apple vor dem Düsseldorfer Landgericht einen wichtigen Sieg errungen und erreicht, dass Samsung seinen Tablet-Computer Galaxy in Deutschland nicht vermarkten darf.

So konnte der US-Konzern hierzulande vorerst die de facto Monopolstellung seines iPad sichern. Samsungs Galaxy gilt als eine der größten Gefahren für den Siegeszug des Touchscreen-Computers von Apple. Einige Rivalen haben angesichts der Übermacht des iPad bereits den Rückzug angetreten.

Für die beiden Technologiegiganten steht in dem Streit enorm viel auf dem Spiel: Sie ringen um die Vorherrschaft bei Tablet-Computern und Smartphones, die zu den wichtigsten Wachstums-Produkten der gesamten Unterhaltungs- und Technologiebranche zählen. Sie werfen sich gegenseitig das unerlaubte Kopieren von Technologien und Design vor.

Verkaufszahlen fast gleich

Aus diesem Grund sind die beiden Unternehmen mittlerweile in neun Ländern wegen der Verletzung von Markenrechten und Patenten bei ihren Smartphones und Tablets in Rechtsstreitigkeiten verwickelt: Samsung darf auch in den Niederlanden einige Smartphone-Modelle nicht verkaufen und musste zudem in Australien den Marktstart von Tablet-Computern abblasen.

Samsung erklärte zu den Berichten über Pläne gegen das iPhone 5 lediglich, sich nicht zu laufenden Verfahren zu äußern. Apple hat seit mehr als einem Jahr keine neue Version seines erfolgreichen Smartphones auf den Markt gebracht. Medienberichten zufolge soll der Verkauf im Oktober starten.

Für den US-Konzern ist das neue iPhone zentral, um seine Vormachtstellung zu sichern. Die Asiaten sind Apple bereits dicht auf den Fersen: Apple verkaufte im zweiten Quartal 20,3 Millionen iPhones, Samsung lediglich eine Million weniger Smartphones.

Trotz des erbitterten Streits machen die beiden Konzerne aber auch weiter Geschäfte miteinander: Samsung ist ein wichtiger Lieferant von Chips und Bildschirmen für iPhones und iPads.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben