Razzia in linken Hausprojekten

Die Polizei hat noch Feuer

Vorwurf Autobrandstiftung: Berliner Beamte nehmen Verdächtigen fest und durchsuchen zwei linke Hausprojekte.

Unangemeldeter Besuch in der Liebigstraße in Berlin-Friedrichshain Bild: ap

Wenige Stunden nach der neuerlichen Festnahme eines mutmaßlichen Autobrandstifters hat die Polizei am Montag zwei ehemals besetzte Häuser in der Liebigstraße in Friedrichshain durchsucht. Die Aktion diente der Suche nach Beweismitteln, verlief aber erfolglos. Dem 23-jährigen Tatverdächtigen wird vorgeworfen, in Friedrichshain zwei Autos angezündet zu haben.

Ingesamt spricht die Polizei von drei Fahrzeugen, die am Montag zwischen 2.20 und 2.55 Uhr in der Proskauer Straße, der Bänschstraße und der Friedenstraße angezündet worden seien. Der Tatverdächtige sei "in unmittelbarer Nähe brennender Fahrzeuge" festgenommen worden, heißt es. "Zivilfahnder, die im Rahmen länger andauernder umfangreicher Maßnahmen zur Bekämpfung der Branddelikte in der Umgebung der jetzigen Tatorte eingesetzt waren, nahmen den 23-jährigen Deutschen fest", so die Pressemeldung.

Am Nachmittag wurden die Häuser Liebigstraße 14 und 34 durchsucht. In der Hausnummer 34 soll der Tatverdächtige gewohnt haben. Die Maßnahme wurde mit Suche nach Beweismitteln begründet, "ob der Festgenommene für weitere Taten in Betracht komme", hieß es.

Die Durchsuchung der Liebigstraße 34 begann gegen 15 Uhr. Beteilgt waren rund 150 Beamte. Die Umgebung des Hauses war weiträumig abgesperrt. In dem Haus wohnen ungefähr 35 Leute, in einem dazugehörenden Geschäft befindet sich ein autonomer Infoladen. Später war die Nummer 14 an der Reihe.

Es handelt sich in diesem Jahr um die 16. Festnahme eines mutmaßlichen Autobrandstifters. Viel Glück hatten die Ermittler bisher nicht: Eine 21-jährige Angeklage wurde freigesprochen. Ein zweiter Prozess ist ausgesetzt, weil ein neues Gutachten eingeholt werden soll. PLU/ NOW

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben