Quiz zum Leben im russischen Gefängnis: Könntest Du im Knast überleben?

Wladimir Perewersin saß sieben Jahre in einer russischen Strafkolonie. Er hat ein Quiz entwickelt, das einem verrät, welche Chancen man dort hätte.

Zwei russische Wärter laufen durch einen Gefängnishof

Rund 600.000 Menschen sitzen in russischen Gefängnissen Foto: imago/ITAR-TASS

Im russischen Gefängnis herrschen strenge Regeln. Wenn man sie nicht befolgt, kann das übel ausgehen. Der Ökonom Wladimir Perewersin verbrachte sieben Jahre in Untersuchungshaft und in verschiedenen Strafkolonien. Über seine Erfahrungen dort hat er mit der taz am wochenende gesprochen. „Wenn du im Gefängnis bist, solltest du nicht versuchen, den anderen etwas vorzumachen“, sagt Perewersin. „Die Menschen sind dort wie Tiere, sie haben einen ausgeprägten Instinkt. Und du bist mit ihnen 24 Stunden am Tag in derselben Zelle. Du darfst sie niemals reinlegen, sie würden es merken.“

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im März 2018 saßen 600.000 Menschen in russischen Gefängnissen. Die Strafkolonie ist ein Mikromodell unserer Gesellschaft, sagt Perewersin. Alle Phänomene und Prozesse, die in der Gesellschaft vorkommen, gebe es dort auch – nur in übersteigerter und grotesker Form. Die goldenen Regeln lauten deshalb: Glaube nichts, hab keine Angst, frag nicht.

Ausgehend davon hat Perewersin ein Quiz entwickelt, bei dem man testen kann, ob man die Regeln des russischen Gefängnisses verstanden hat. Es wurde zuerst auf der russischen Webseite Snob.ru veröffentlicht.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das ganze Gespräch der taz am Wochenende mit Wladimir Perewersin: „Wir haben kein Gesetz“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben