Prozess um Buback-Ermordung

Becker wegen Beihilfe verurteilt

Verena Becker wird wegen Beihilfe am Mord von Generalbundesanwalt Siegfried Buback verurteilt. Der Tatverlauf bleibt ungeklärt.

Zweieinhalb Jahre ihrer Haftstrafe gelten wegen ihrer früheren Veruteilung als abgegolten. Bild: dapd

STUTTGART taz | Das Oberlandesgericht Stuttgart hat Verena Becker wegen Beihilfe zum Mord verurteilt. Sie soll die Täter des RAF-Attentates auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seine zwei Begleiter in ihrem Tatentschluss „bestärkt“ und „vehement“ auf eine baldige Ausführung der Tat gedrängt haben.

Siegfried Buback wurde im April 1977 von einem RAF-Kommando getötet. Der Prozess ergab jedoch nicht, wer damals geschossen hat oder wer das Tatmotorrad fuhr. Der Vorsitzende Richter Hermann Wieland ging anhand von Zeugenaussagen davon aus, dass das RAF-Kommando aus „drei Männern“ bestand. Das Gericht sah keinen Nachweis, dass Becker an der Tat selbst oder an der Vorbeeitug beteiligt war. Es liege daher keine Mittäterschaft Beckers vor, nur Beihilfe.

Entscheidend für die Verurteilung Beckers war ihre Teilnahme an einem RAF-Treffen in Holland Anfang 1977, bei dem der endgültige Entschluss für den Buback-Mord getroffen wurde. Becker hatte gesagt, sie habe das Treffen vorzeitig verlassen. Das Gericht hielt das für ausgeschlossen. Die Richter stützten sich dabei maßgeblich auf Ex-RAF-ler Peter-Jürgen Boock. Dessen Aussage sei „sachlich und besonnen“ gewesen.

Harte Worte fanden die Richter für Nebenkläger Michael Buback, den Sohn des Opfers. Er hielt Becker für die Schützin und vermutete eine schützende Hand des Staates über Becker. Er habe die Beweise mit einem „Tunnelblick“ bewertet und dabei „Realität und Wunschvorstellungen vermischt“.

Das Gericht verurteilte Verena Becker zu vier Jahren Haft. Davon gelten aber zweieinhalb Jahre im Rahmen eines Härteausgleichs bereits als verbüßt. Damit wird berücksichtigt, dass die Verurteilung nicht schon in eine Gesamtstrafe mit anderen Mordvorwürfen, für die Becker 1977 bestraft wurde, einfließen konnte.

Noch ist offen ob Becker tatsächlich ins Gefängnis muss. Darüber wird wenn das Urteil rechtskräftig ist, eine Strafvollstreckungskammer entscheiden. Sie kann die Strafe nach zwei Dritteln der vier Jahre zur Bewährung aussetzen. Dabei ist auch zu berücksichtigen, dass Becker schon vier Monate in Untersuchungshaft saß. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass Becker die Reststrafe auf Bewährung erlassen wird.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben