Proteste in Iran

Mit Tränengas gegen Demonstranten

Die iranische Opposition hat zu Protesten gegen die Festnahme zweier führender Oppositionspolitiker aufgerufen. Sie sollen in einem Teheraner Gefängnis sein.

Hossein Mussawi und Mehdi Karrubi sollen bereits am 24. Februar von Sicherheitskräften abgeholt und verschleppt worden sein. Bild: dapd

BERLIN taz | In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es am Dienstag nach Angaben der Opposition zu Zusammenstößen zwischen Regierungskritikern und Polizei gekommen. Sicherheitskräfte hätten Tränengas abgefeuert, um die Menge auseinanderzutreiben, hieß es auf der Internetseite des Oppositionspolitikers Mir Hossein Mussawi, kalame.com. Die Opposition hatte zu Protesten gegen die Festnahme Mussawis und seines Kollegen Mehdi Karrubi aufgerufen.

Die beiden führenden Oppositionspolitiker sind gemeinsam mit ihren Frauen verschleppt worden. Das melden mehrere Webseiten der iranischen Opposition. Laut Aussagen eines der Kinder von Karrubi sollen die Eltern bereits am Abend des 24. Februar weggebracht worden sein. Die Nachbarn und ein Zeuge hätten bestätigt, dass Sicherheitskräfte, die seit Wochen die Häuser der beiden Politiker umstellt hatten, abgezogen wurden, berichtet die in New York ansässige International Campaign for Human Rights. Kalameh.com berichtete, die Ehepaare seien in das Teheraner Gefängnis Heschmatijeh gebracht worden.

Die halbamtliche Nachrichtenagentur Fars, die den Revolutionsgarden nahe steht, wies unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Justizbeamten die Berichte zurück. Beide Politiker stünden weiter unter Hausarrest, hieß es. Mojtaba Wahidi, Karrubis Sprecher in den USA, sagte, die beiden Oppositionsführer seien in Gefahr, denn "niemand kann kontrollieren, was im Gefängnis passiert". Letzte Woche hatten Abgeordnete im Parlament die Hinrichtung Mussawis und Karrubis gefordert.

Der Nationale Sicherheitsrat der USA warf Irans Führung unterdessen systematische Unterdrückung der Opposition und unabhängiger Medien vor. Zudem forderte Washington die Freilassung der Inhaftierten.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben