Proteste in Berlin

Demo-Einsatz mit 1.800 Polizisten

Linke aus ganz Deutschland riefen zur Großdemo gegen Repression auf – und wurden von einem Großaufgebot der Polizei gestoppt. Die twitterte erstmals live.

Am Moritzplatz demonstrierte die Polizei ihre Macht Bild: dpa

BERLIN taz | Die Polizei ging am Samstag mit einem massiven Aufgebot bereits im Ansatz gegen Demonstranten vor, die gegen polizeiliche Verfolgung und staatliche Repression protestieren wollten. Knapp 1.000 Menschen demonstrierten am Nachmittag zunächst in Moabit. Sie wollten vorbei am Kriminalgericht in der Turmstraße, der Justizvollzugsanstalt Tegel, dem Bundesinnenministerium und weiteren Behörden – kamen aber nicht besonders weit.

Wegen Verstößen gegen das Vermummungsverbot gingen – ihrerseits weitgehend vermummte – Polizisten rigide gegen die Demonstration vor. Nachdem es wiederholt zu Rangeleien und Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten kam, löste sich diese Nachmittagsdemonstration rasch auf. Die Polizei nahm einige Demonstranten fest und verteilte Platzverweise.

Linke Gruppen aus ganz Deutschland hatten im Vorfeld zu dem Anti-Repressions-Tag aufgerufen und ein entschlossenes Vorgehen gegen Polizeimaßnahmen angekündigt. Beamte aus Niedersachsen, Hamburg, Bremen, Brandenburg und der Bundespolizei reisten daraufhin zur Verstärkung nach Berlin – und zeigten in zahlreichen Stadtvierteln teils massive Präsenz. Mit Wasserwerfern, schwerem Gerät – und einer Rekordzahl an Beamten: 1.800 von ihnen waren im Einsatz, während dem die Polizei erstmals twitterte.

Zum Vergleich: Am 1. Mai kommt die Polizei in Berlin in der Regel mit 5.000 bis 6.000 Beamten aus. Dann muss sie allerdings ein Vielfaches an Großdemonstrationen, Nazi-Aufmärschen, Gewerkschaftskundgebungen und Straßenfesten begleiten.

Für Samstagabend hatten autonome Gruppen zu einer unangemeldeten Demonstration am Moritzplatz in Kreuzberg aufgerufen. Dort versammelten sich zwar einige hundert Menschen – aber dabei blieb es im Wesentlichen. Der Versuch einer Spontandemonstration scheiterte an dieser Stelle. Anschließend ging die Menge in Kleingruppen auseinander.

Laut den Angaben der Polizei soll es im Anschluss noch zu vereinzelten Sachbeschädigungen gekommen sein. Die Tagesbilanz: Die Polizei sprach am Sonntag von 17 Festnahmen und 60 Platzverweisen, der Ermittlungsausschuss der Roten Hilfe dagegen von 48 Ingewahrsamnahmen.

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben