Protest

Papstgegner freuen sich auf Beteiligung aus Bundestag

Das Aktionsbündnis "Der Papst kommt" erwartet am Donnerstag 20.000 Teilnehmer. Geplant ist unter anderem eine Demonstration.

Wenn er nach Berlin kommt, gibt es Proteste. Bild: dapd, Eckehard Schulz

Bundeskanzlerin Angela Merkel lebt in zweiter Ehe. Berlins Bürgermeister ist schwul. Und Bundespräsident Christian Wulff ließ sich als Katholik bereits einmal scheiden. "Geht es nach dem Papst, leben all diese Politiker in Sünde", sagte Irmingard Schewe-Gerigk, Sprecherin von Terre de Femmes, am Montag bei einer Pressekonferenz des Aktionsbündnisses "Der Papst kommt". Daraus lasse sich schließen, "wie weltfremd die Ansichten des Papstes sind"

Terre de Femmes ist eine von 67 Organisationen, die sich im Aktionsbündnis engagieren und am Donnerstag unter dem Motto "Keine Macht den Dogmen" gegen den Besuch des Papstes auf die Straße gehen wollen. Zu der Frauenrechtsorganisation gesellen sich unter anderen die Aidshilfe, pro familia, der Christopher Street Day und der Lesben- und Schwulenverband Deutschland. "Wir kritisieren die sexualfeindliche Haltung der katholischen Kirche", sagte Birgit de Wall von pro familia Berlin. Es sei unverantwortlich, dass Homosexuelle wegen ihrer Sexualität diskriminiert und Frauen wie Verbrecherinnen behandelt würden, wenn sie sich für eine Abtreibung entschieden.

Die Veranstalter rechnen mit 15.000 bis 20.000 TeilnehmerInnen, die sich am Donnerstag um 16 Uhr auf dem Potsdamer Platz versammeln. Eineinhalb Stunden sprechen Papstgegner über Themen wie Verhütung, Homosexualität sowie Trennung von Staat und Kirche, ehe ein Marsch zum Bebelplatz beginnt, wo der schwule Theologe David Berger gegen 19 Uhr ein Resümee der Rede zieht, die der Papst am Donnerstagnachmittag im Bundestag halten wird.

"Wir protestieren nicht gegen die Gläubigen, sondern gegen die Politik des Papstes", betonte Thomas Hummitzsch vom Humanistischen Verband Deutschland. Es sei das erste Mal, dass ein Papst eine Rede vor dem Bundestag halte. "Die Nähe zwischen Staat und Kirche ist ungesund."

Das finden auch einige Bundestagsabgeordnete. "Wir haben Rückmeldungen von mehreren linken PolitikerInnen, die sich die Rede nicht anhören, sondern an unserer Demonstration teilnehmen werden", sagte Robert Kastl, Organisator der Veranstaltung und Geschäftsführer des Christopher Street Day. 20 weitere Abgeordnete wollten nach der Rede zur Demonstration hinzustoßen. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Rolf Schwanitz und die Grünen Monika Lazar und Volker Beck hätten ihre Teilnahme bereits zugesagt. "Wir wünschen uns, dass sich noch mehr melden", sagte Kastl. Und was wünscht er sich vom Papst? "Dass er nicht nur Nächstenliebe predigt", sagte Kastl. "Der Papst soll richtig lieben."

Einmal zahlen
.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben