Protest gegen Amflora: Gentech-Gegner wollen Feld verwüsten

Die BASF-Kartoffel "Amflora" wächst bundesweit nur auf einem Acker. Dort kündigen Aktivisten nun eine "Feldbefreiung" an.

Anbau unter Polizeischutz: Im April wurde die Amflora in Mecklenburg-Vorpommern angepflanzt. Bild: dpa

BERLIN taz | Die Initiative "Gendreck weg" will am Donnerstag das einzige kommerzielle Feld mit gentechnisch veränderten Pflanzen in Deutschland zerstören. "In Schutzanzügen werden wir uns auf den Acker bei Zepkow in Mecklenburg-Vorpommern begeben, die Knollen der Kartoffelsorte Amflora aus dem Boden holen und in einem Müllsack sammeln", kündigten zwei Mitglieder der Gruppe an. "Wir gehen davon aus, dass die Polizei die Entsorgungsaktion beenden und uns festnehmen wird."

Niemand wisse, welche Schäden die Gentech-Kartoffel des Chemiekonzerns BASF auslöse, wenn sie in die Nahrungskette gelange, erklärten die zwei. Amflora sei gentechnisch so verändert, dass sie Resistenzen gegen ein Antibiotikum auslösen könne. Dieses Antibiotikum habe die Weltgesundheitsorganisation als Reservermedikament für Patienten eingestuft, die nicht auf andere Antibiotika ansprächen.

Zwar solle Amflora in Stärkefabriken etwa zu Kleister und nicht zu Lebensmitteln verarbeitet werden. Aber die Gentechnik-Gegner macht misstrauisch, dass die EU Verschmutzungen von Speisekartoffeln und Tierfutter mit Amflora bis 0,9 Prozent am jeweiligen Produkt erlaubt hat. Auftrieb hat den Amflora-Gegnern auch eine Äußerung von Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus gegeben, wonach Amflora "einen erhöhten Virusbefall hat". Das könne andere Pflanzen gefährden, sagte der SPD-Politiker dem Nordkurier.

Der für die Überwachung des Anbaus zuständige Dezernatsleiter im Rostocker Landesamt für Landwirtschaft, Günther Erbe, erklärte jedoch der taz: "Amflora ist ähnlich anfällig für Viren wie etwa die Kartoffelsorte Linda. Mit Gentechnik hat das nichts zu tun." Da die nächsten Kartoffelfelder kilometerweit entfernt seien, sehe er kein Infektionsrisiko. Laut BASF waren nur schätzungsweise 3 Prozent der Knollen auf dem Feld befallen - von Krankheiten, die bei Kartoffeln üblich seien: Rhizoctonia und Raumosaik. Die erkrankten Knollen würden aussortiert, durch Hitze abgetötet und später als Dünger auf das Feld ausgebracht, sagte Firmensprecherin Britta Stellbrink.

Der Konzern argumentiert, es sei extrem unwahrscheinlich, dass das Antibiotikaresistenz-Gen von Amflora auf das Erbgut eines Bakteriums übertragen werde. Amflora werde getrennt von anderen Kartoffeln ausgepflanzt, geerntet, transportiert, gelagert und verarbeitet, so dass sie nicht in Lebensmittel gelangen könne.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben