Private TV-Sender planen Videoplattform: Große Freiheit 2.0

Video-on-Demand? Das brauchen wir auch, denkt man wohl bei RTL und ProSiebenSat.1: Die TV-Unternehmen planen eine sender-übergreifende Videoplattform à la Hulu.com.

Vorbild für deutsche TV-Sender: die US-amerikanische Videoplattform Hulu. Bild: screenshot / www.hulu.com

Für Zuschauer wäre das gigantisch, für die Sender aber ein waghalsiges Manöver: RTL und ProSiebenSat.1 arbeiten an einem Klon von Hulu.com, einer senderübergreifenden Videoplattform. Wer Serien wie "Alarm für Cobra 11" und "Switch" oder auch Shows wie "Schlag den Raab" und "Mein Mann kann" verpasst hat, soll sie, sofern die europäischen Kartellwächter der Idee zustimmen, alle auf einem Portal nachschauen können - kostenlos und bis zu sieben Tage nach der TV-Ausstrahlung.

Das Besondere an diesem Gemeinschaftsunternehmen: Die beiden größten hiesigen TV-Konzerne laden auch alle anderen Kanäle ein, sich an dem Joint Venture zu beteiligen, ausdrücklich auch die gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF. Das Zappen im Fernsehen, wo alle Programme in einer Kiste auf den Zuschauer warten, könnte sich so auf einer Webseite fortsetzen. Den internetaffinen Zuschauern käme das ohne Frage äußerst entgegen.

Das Problem aber ist, dass sich die Plattform allein aus Werbung vor und zwischen den angesteuerten Sendungen finanzieren soll - ein Bezahlmodell schließen RTL und ProSiebenSat.1 derzeit aus. Zwar bringen Onlineanzeigen immer mehr ein, können aber auf absehbare Zeit nicht die Erlöse von TV-Spots ersetzen. Bis auf Weiteres kann es sich daher kein Sender leisten, seine Serien, Filme und Shows exklusiv im Netz zu präsentieren.

Was also wäre, wenn die Plattform tatsächlich Erfolg hätte, sie also zu viele Zuschauer dazu verführte, nicht mehr die Glotze einzuschalten, sondern nur noch den Computer? Dann könnten Programmmacher viele Inhalte womöglich gar nicht mehr in Auftrag geben, die ein solches Videoportal füllen sollen. So ist es auch keine Überraschung, dass das US-Vorbild inzwischen macht, was RTL & Co. noch ausschließen und für viele Inhalte zur Kasse bittet, in einem Hulu Plus für knapp 10 US-Dollar im Monat.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben