Porträt Bilal Erdogan: Der reich Beschenkte

Im Zentrum der Korruptionsermittlungen in der Türkei steht Bilal Erdogan, der Sohn des Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Was ist das für einer?

Bilal Erdogan bei seiner Hochzeit im Jahr 2003 mit Reyyan Uzuner. Hier gratuliert Silvio Berlusconi. Bild: ap

Recep Tayyip Erdogan und seine Frau Emine haben vier Kinder, der 33-jährige Bilal Necmettin Erdogan ist der zweitälteste, mit Zweitnamen benannt nach Necmettin Erbakan, dem langjährigen Anführer der islamistischen Milli-Görüs-Bewegung und Erdogans politischem Ziehvater.

Erstmals von sich reden machte er vor Jahren, als er sich vom Militärdienst freikaufte. Das dürfen alle im Ausland lebenden türkischen Staatsbürger und Bilal lebte damals in Großbritannien. Dennoch kam das in einem Land, in dem der Dienst an der Waffe weithin als Männlichkeitsbeweis gilt, in dem aber auch Tausende Wehrpflichtige im Krieg gegen die kurdische PKK ums Leben kamen, nicht überall so gut an.

Bilal studierte damals in Harvard Kommunalverwaltung - eine bemerkenswerte Karriere für einen Absolventen eines religiösen Gymnasiums. Danach arbeitete er bei der Weltbank, ehe er mit seinen Onkeln Mustafa Erdogan und Ziya Ilgen eine Reederei und eine Baufirma gründete.

Zwar fiel Bilal weniger auf als sein ein Jahr älterer Bruder Ahmet Burak, den stolzen Besitzer sechs großer Schiffe, oder als sein Schwager Berat Albayrak, Ehemann von Erdogans Tochter Esra und bis vor kurzem Vorstandsvorsitzender der Çalik Holding, eines Mischkonzerns, zu dem große Bauunternehmen ebenso gehören wie die Zeitung Sabah oder der Fernsehsender atv.

Plötzlicher Reichtum

Doch auch Bilal gelangte zu plötzlichem Reichtum, was offiziell mit Geschenken erklärt wurde, die Bilal und seine Reyyan vor zehn Jahren zu ihrer Hochzeit bekommen haben sollen. Apropos: An die Empfehlung seines Vaters, jede Türkin möge mindestens drei Kinder gebären, haben sich Bilal und Reyya bislang nicht gehalten. Sie haben erst zwei.

Aber Reyya ist noch jung, bei der Heirat war sie erst 17. Über Twitter meldet sich Bilal ab und zu auch zu politischen Themen. „Die westliche Zivilisation ist auf dem Blut und dem Leiden der anderen aufgebaut“, schrieb er im Sommer zum Putsch in Ägypten. Seit Dezember, dem Ermittlungsbeginn in der Korruptionsaffäre, schweigt er auf Twitter.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de