Piratenpolitiker Lauer kritisiert Partei: Neutralisiert durch „Mittelmäßigkeit“

Der Piratenvorstand schaffe es nicht, die Partei in politische Debatten einzubringen, kritisiert Christopher Lauer. Grund sei die „Mittelmäßigkeit“ der Partei.

Nicht beeindruckt: Christopher Lauer von seiner Partei. Bild: dpa

BERLIN afp | Der Berliner Piraten-Fraktionschef Christopher Lauer ist unzufrieden mit der Arbeit der Bundesspitze seiner Partei. Der Bundesvorstand der Piraten schaffe es nicht, Positionen der Piraten in aktuelle Debatten einzubringen, kritisierte Lauer in der Berliner Morgenpost.

„Wir neutralisieren uns auf Bundesebene mit unserer eigenen Mittelmäßigkeit.“ Im Bund würden gerade viele Themen diskutiert, zu denen die Piraten eigentlich sprechfähig seien, „aber wir sind momentan nicht in der Lage, etwas daraus zu machen“.

Nach zeitweisen Höhenflügen in den Umfragen erreichen die Piraten auf Bundesebene derzeit nur noch Werte um die vier Prozent. Dass die Piraten in Berlin immer noch eine Zustimmung um sieben Prozent hätten, führte Lauer in der Berliner Morgenpost auch auf die „Arbeit unserer Fraktion“ zurück. Er forderte seine Parteikollegen auf, wie vor zwei Jahren in Berlin mit einem „selbstbewussten und provokanten Wahlkampf“ in die Bundestagswahl 2013 zu ziehen.

Die Piraten waren 2011 überraschend mit 8,9 Prozent in das Berliner Abgeordnetenhaus eingezogen. Insgesamt ist die Partei derzeit in vier Landtagen vertreten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben