Peter van Ham über Kopfjäger: "Schädel wurden regelmäßig gereinigt"

Noch heute ist die Kopfjagd bei den Naga mit ihrem Sozialgefüge verbunden, sagt Buchautor Peter van Ham. Er besuchte mehrmals die Kopfjäger im Nordosten Indiens.

Ein Kopfjäger von den Naga im Nordosten Indiens. Bild: Peter van Ham

taz: Sie waren 1996 erstmals im Nagaland, wussten Sie, dass Sie zu aktiven Kopfjägern fuhren?

Peter van Ham: Nein, für mich war das alles nur Geschichte. Aber dann saß ich eines Tages einem Naga in den besten Jahren gegenüber und fragte: Haben Sie sich denn früher auch an der Kopfjagd beteiligt? Der aber lehnte sich zurück und sagte: "Was heißt hier ,früher'? Ich mache das noch heute."

Gibt es dort eine Verwaltung?

Nagaland verfügt über zwölf Townships mit offiziellen Verwaltungen, Wellblechhütten und allen möglichen technischen Einrichtungen. Die Regierungsgewalt ist das Privileg bestimmter Stämme. Wenn man ins Bergland geht, spürt man davon kaum etwas. 2003 bin ich mit Distriktverwaltungsbeamten dort in Orte gereist; deren Einwohner waren völlig konsterniert, dass sie überhaupt einmal Besuch aus ihrer Hauptstadt bekamen. Dann freuten sie sich.

Freundliche Kopfjäger?

Wenn man es mit Menschen zu tun hat, die sich selber als Kopfjäger definieren und für die das zu ihrem Wesenskern gehört, kann man erst mal nur staunen. Wenn die dann merken, hier ist kein Missionar, der dir etwas vereiteln will, sondern jemand hört unvoreingenommen zu, dann zeigen sie ihren ganzen Stolz auf ein gewaltiges Kulturerbe. Mit der Kopfjagd ist nun mal ihre Architektur verbunden, dazu gehören Schmuck, Textilien und Trachten, das ganze Sozialgefüge ist auf diesem Prinzip aufgebaut.

Peter van Ham (47) ist Lehrer, Buchautor und Fotograf. Der Bundesstaat Nagaland liegt im Nordosten Indiens und hat offiziell etwa zwei Millionen Einwohner, von denen sich 85 Prozent auf sechszehn Naga-Stämme aufteilen. Van Ham organisierte 2004 in Frankfurt am Main im Museum der Weltkulturen die Ausstellung: „Naga, Kopfjäger im Schatten des Himalaya“. Weitere Infos, unter anderem über seine Expeditionen, gibt es auf seiner Internetseite www.petervanham.com

Und sonstige Hinweise?

Eines Tages war ich in einem Dorf zu Gast, in dem man um fünf Uhr nachmittags die Tore schloss und uns sagte: Ihr müsst jetzt gehen! Sie schickten uns in unsere offizielle Unterkunft zurück, deuteten an, es könne zu Kopfjagden kommen, und rieten uns, bis zum Morgengrauen das Haus nicht zu verlassen. Das ging drei Tage lang so. Den Anlass bot eine uralte Stammesfehde.

Haben Sie auch frische Schädel gesehen?

Nein, nur etwa 60 ältere. Man hat sie hervorgeholt, wenn der christliche Priester gerade mal abwesend war, und man sagte mir, die stammen aus den letzten 300 Jahren. Die Schädel wurden regelmäßig gereinigt.

Wenn die Naga sich durch Kopfjagd selbst reduzieren, wieso sind sie nicht ausgestorben?

Traditionellerweise wurde Kopfjagd nur dann durchgeführt, wenn ein ganz wichtiges Ereignis stattfand, zum Beispiel die Einweihung eines neuen Häuptlingshauses aus Bambus. Das hält so etwa 20 Jahre lang.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben