Offenbar Reaktion auf Obama: Russland stationiert keine Raketen

Russland hat den Plan zur Stationierung von Iskander-Raketen in Kaliningrad aufgegeben. Schuld sei eine Änderung in der Außenpolitik der USA: Der Amtsantritt von Präsident Barack Obama.

Guter Einfluss: Präsident Obama. Bild: dpa

MOSKAU rtr Russland setzt wegen eines in Aussicht gestellten Kurswechsels der USA die Stationierung von Kurzstrecken-Raketen im Raum Kaliningrad aus. Da die neue US-Regierung die Aufstellung von Teilen des geplanten Raketenschutzschirms in Polen und Tschechien nicht durchpeitschen wolle, habe Russland seine Pläne gestoppt, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax am Mittwoch einen nicht genannten Vertreter des Generalstabs. Präsident Dmitri Medwedew hatte im November die Aufstellung von Iskander-Raketen im früheren Ostpreußen angekündigt. Die Region grenzt an das Nato-Mitglied Polen.

Die US-Pläne für den Raketenschutzschild hatten die amerikanisch-russischen Beziehungen belastet. Russland sieht in dem Schild eine Bedrohung seiner Sicherheit, die USA wollen mit dem System Angriffe aus Ländern wie dem Iran oder Nordkorea abwehren. Die neue US-Regierung will die Pläne für den Schutzschild überprüfen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben