Ölpest im Golf von Thailand: Schwarzer Schleier im Paradies

Durch eine beschädigte Pipeline vor der Küste Thailands sind Tausende Liter Öl ins Meer gelaufen. Jetzt ist auch der Strand der Insel Ko Samet damit bedeckt.

Helfer versuchen den Strand von Ko Samet vor dem Öl zu schützen. Bild: dpa

BANGKOK afp | Ein Ölteppich hat die beliebte thailändische Ferieninsel Ko Samet erreicht. Das Öl bedecke den Strand Ao Phrao auf einer Länge von rund 300 Metern, sagte der Leiter des Nationalparks auf der Insel, Soomet Saitong, der Nachrichtenagentur AFP. Hunderte Helfer waren im Einsatz, um den Strand zu reinigen.

„Das ist die größte Ölpest in der Provinz“, erklärte der Chef der staatlichen Meeres- und Küstenschutzbehörde in der Provinz Rayong, Phuchong Saritdeechaikul. Die Insel sei zum ersten Mal betroffen. Einige Urlauber brachen ihren Aufenthalt ab.

Am Samstag waren wegen eines Lecks in einer Pipeline etwa zwanzig Kilometer vor der Küste Thailands rund 50.000 Liter Erdöl ins Meer gelaufen. Nach Angaben des Betreibers PTT Global Chemical rückten zehn Schiffe der Marine aus, um die Ausbreitung des Ölteppichs einzudämmen.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace forderte das Land auf, die Ölbohrungen im Golf von Thailand zu stoppen. In den vergangenen drei Jahrzehnten sei es zu mehr als 200 Unfällen mit austretendem Öl gekommen.

PTT Global Chemical ist Teil des thailändischen Staatskonzerns PTT. Ein anderes PTT-Tochterunternehmen war 2009 in eine Ölkatastrophe vor Australien verwickelt. Nach dem Brand einer Bohrinsel breitete sich damals ein nahezu 90.000 Quadratkilometer großer Ölteppich aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de