Noch ein Rückruf von Toyota: Prius mit mangelhaften Bremsen

Schon wieder Probleme bei Toyota. Die japanische Autofirma ruft in Deutschland 4.000 Autos der Hybrid-Serie "Prius" zurück. Bei ihnen funktionieren Bremsen und ABS nicht richtig.

Firmenchef Toyoda auf einer seiner fast täglichen Krisen-Pressekonferenz. Bild: reuters

KÖLN afp | In der Pannenserie bei Toyota sind vom jüngsten Rückruf des Hybrid-Modell Prius in Deutschland insgesamt 4.000 Fahrzeuge betroffen. Bei Fahrzeugen der dritten Generation des Modells, die erst im vergangenen Jahr auf den Markt kam, werde nach Problemen mit den Bremspedalen die Computer-Software für das Antiblockiersystem erneuert, teilte Toyota Deutschland am Dienstag in Köln mit.

Damit präzisierte das Unternehmen seine Angaben zur Zahl der betroffenen Autos in Deutschland. Bisher ging Toyota von 3.500 Fahrzeugen aus. In Europa seien von dem Rückruf insgesamt 52.900 Autos betroffen. Es handle sich um Fahrzeuge, die zwischen dem 7. April 2009 und dem 27. Januar 2010 hergestellt worden seien.

Toyota hat in der jüngsten Zeit mit einer Reihe von Pannen zu kämpfen. Vor den Problemen mit den Bremspedalen beim Hybrid-Modell Prius rief der Konzern bereits mehrere Millionen Fahrzeuge wegen Schwierigkeiten mit Gaspedalen zurück. Bei den Fahrzeugen bestand teils die Gefahr, dass das Gaspedal nur langsam oder gar nicht mehr in die Ausgangsposition zurückkehrt.

Zuvor war zudem das Problem bekannt geworden, dass sich das Gaspedal in Toyota-Autos mit der Fußmatte verhaken kann. Auch hier hatte es große Rückrufaktionen gegeben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben