Neues Übersetzungsgadget: Endlich der Babelfisch

Eine Tech-Firma entwickelt Ohrstecker, die Fremdsprachen simultan dolmetschen. Ob das endlich für den Weltfrieden sorgt?

Ein Goldfisch

Einfach so losblubbern: mit dem Babelfisch Foto: imago/View Stock

Douglas Adams starb 2001 an einem Herzinfarkt. Das war ohnehin schon bedauerlich. Nun aber kommt noch hinzu, dass der Science-Fiction-Autor nicht mehr erlebt, wie seine beliebteste Erfindung sich den Weg in die Realität bahnt: der Babelfisch.

In der Roman-Reihe „Per Anhalter durch die Galaxis“ kann man mit diesem Fisch im Ohr plötzlich alle Sprachen verstehen. Und sein Name leitet sich nicht von vom hessischen „Babbeln“ her, sondern ist eine Reminiszenz an die babylonische Sprachverwirrung im Buch Genesis.

Sprachverwirrung beheben will nun auch die Tech-Firma Waverly Labs. Sie hat mit „Pilot“ Ohrstöpsel entwickelt, die genau das können soll, wovon Adams noch fantasierte: die fremde Sprache des Gegenübers in die eigene übersetzen. Wenn die geplante Crowdfunding-Kampagne gut läuft, soll es die Übersetzungsohrstecker plus zugehörige App im Frühjahr 2017 zu kaufen geben.

Nun kommt man in vielen Fällen auch mit Englisch ganz gut zurecht. Aber die Vorstellung, dass sich mithilfe der Technik plötzlich alle Menschen verstehen, birgt zumindest die Illusion der Völkerverständigung. Weil wir so womöglich merken, dass unser Gegenüber nicht unbedingt beschränkt sein muss, nur weil es unsere Sprache nicht oder nur bruchstückhaft beherrscht.

Sci-Fi-Zukunftsträume

Weiß man sich nicht auszudrücken, bekommt man derzeit noch – egal wie viel man studiert hat – oft Antworten im vermeintlich wohlmeinendem „Du nix machen das hier“-Modus zu hören.

Allerdings ist klar, dass derlei Prototypen, die Sci-Fi-Zukunftsträume wahr machen wollen, in den ersten Versionen meist Schrott sind (denken wir nur an all die Hoverboards). Heißt: Bis die Übersetzer-Ohrknöpfchen einwandfrei und in allen Nuancen übersetzen, wird es wohl dauern.

Bis dahin könnte die Sprachverwirrung in einer Art Erstverschlimmerung mit dem Knopf im Ohr noch größer werden. Stellen Sie sich vor, Ihnen würde im Alltag ständig Google-Translate-Dada ins Ohr gequatscht. Nicht auszumalen, welche Kriege da aufgrund von Missverständnissen entstünden. Vielleicht also doch ganz gut, dass Adams das erspart bleibt… (MAHA)

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben